16 Cheschwan 5782 / Freitag, 22. Oktober 2021 | Thora-Parascha: Wajera
 
dot  Zu Favoriten hinzufügen   dot  Als Startseite festlegen  
 
   
    Neukunde    |    Login
  
    Mein Konto     Bestellverlauf     Hilfe
 
 
  Mein Land:  
  USA (Vereinigte Staaten von Amerika)   
 
   Sprache:  
  Deutsch   
 
   Währung:  
  US-Dollar   
 
   
Home Breslev Familie Spiritualität Sabbat Feiertage Kultur Essen und Rezepte
   Rabbi Nachmans Weisheit     Uman Rosch Haschana             
 
  Alle Kategorien  
 
 
 
Uman Rosch Haschana  
 
HomeBreslevUman Rosch HaschanaIm neuen Schtetl
 
  Erweiterte Suche via
   Articles
 
   Suche
 
            
 

Im neuen Schtetl    

Im neuen Schtetl



Und so tanzen sie, dass die Seitenlocken wirbeln. „Uman, Uman, Rosch Haschana“, jubelt es aus geblähten Kehlen ...

 



Die Juden im ukrainischen Uman wurden von Stalin deportiert, von Hitler ermordet. Das Grab des großen Rabbis verschwand unter Beton. Jetzt sind die Chassiden wieder da. Ihr höchstes Gebot ist echte Freude.

 

Rabbi Gedaliah Fleer erzählt. Er ist die Puschkina heraufgekommen, langsam durchs Gewühl seiner Chassiden, ein wenig tapsig mit seinem schweren Körper und seinen kurzsichtigen Kinderaugen. Er ist nicht mehr jung wie damals vor fünfzig Jahren, als er das erste Mal hier hochkam, alleine, verkleidet in geborgten russischen Sachen, zum Grab des großen Rebbe, von den Schilfteichen hoch, wo die Nazis die Juden erschossen. Damals, bei seiner ersten Reise, war Fleer gerade zweiundzwanzig, noch nicht so schwer wie heute, aber dieses ein wenig scheue Lächeln hatte er schon. Es war die Zeit des Generalsekretärs Chruschtschow, Uman eine verbotene Stadt. Die Chassiden sagen, drüben bei der alten Synagoge, die jetzt schon seit zwei Generationen Werkhalle einer Elektronikfabrik ist, habe die Sowjetmacht Navigationssysteme für ihre U-Boote gebaut. Die Stadt, ein staubiges ukrainisches Kaff mit einem Lenin in der Mitte und ein paar Fabriken drum herum, war Sperrgebiet. Auf dem zerstörten Friedhof, wo Rabbi Nachman unter seiner Betonplatte liegt, hatten sie nach dem Krieg für die Arbeiter ein paar Blocks hochgezogen. Die Miliz hatte überall ihre Augen, und Fleer gab den Stummen. Jedes Wort hätte ihn verraten können.

 

Heute könnte er brüllen, er könnte singen, er könnte in den Schlaglöchern der Puschkina Kasatschok tanzen, er könnte sogar den Schofar blasen, das trötende Widderhorn der gläubigen Juden, das gerade jetzt, am Neujahrstag Rosch Haschana, die himmlischen Gerichte mit Milde füllt. Keiner würde sich wundern, denn Fleer würde nur tun, was alle tun. „Gewöhne dir an zu tanzen“, hatte Nachman von Bratzlaw, der große Rebbe, seinen Chassiden gesagt – „und auch wenn du nicht singen kannst: singe.“

 

 

Aus der ganzen Welt sind sie da

 

Und so tanzen sie, dass die Seitenlocken wirbeln. „Uman, Uman, Rosch Haschana“, jubelt es aus geblähten Kehlen, immer wieder wird die dichtgepackte Menge für Sekunden zum Reigen, dreht sich, zerfällt wieder, strömt weiter. Aus der ganzen Welt sind sie da. Die blonden Aschkenasim des europäischen Ostens, die jetzt in Brooklyn und Mea Schearim leben, drehen sich mit den olivbraunen Sepharden des Südens, bärtige Patriarchen aus Flatbush hüpfen im Kreis mit geölten Beachboys aus Tel Aviv, und während Uman tanzt, senden tausend Smartphones die Bilder hinaus, über das Mittelmeer, über den Atlantik, zu den Frauen in New York, zu den Eltern in Jerusalem und Manchester.

 

Es ist keine Kleinigkeit, wenn ein alter Chasside wie Rabbi Fleer zu erzählen beginnt. Vom wirbelnden Trubel der Hauptstraße hat er sich ins „Uman Ritz Carton“ durchgezwängt, ins improvisierte „Hotel“ seines Freundes Chaim Kramer aus Jerusalem, der im Namen seines Hauses das „l“ fortgelassen hat, um vor Regressforderungen des berühmten „Ritz Carlton“ in New York sicher zu sein. Das „Ritz Carton“ ist nur eine ukrainische Bauernklitsche mit Stockbetten, aber eben das beste Haus an der Puschkina. Jetzt kann der Rabbi Atem holen, um dann in den weiten Teppich aus Leben und Sterben, in die Geschichten der chassidischen Juden seit zehn Generationen die Fäden seiner eigenen Geschichte zu weben.

 

 

Dieser Artikel erschien in der Frankfurter Allgemeinen.





Kommentar    Kommentar
   Sehen Sie mehr Artikel von: Konrad Schuller
   Lesen Sie mehr über: Uman Rosch Haschana




Zum Artikelanfang    Zum Artikelanfang       Artikel per E-Mail senden    Artikel per E-Mail senden          Weiterleiten       Druckversion    Druckversion


 Treten Sie dem Newsletter bei Treten Sie dem Newsletter bei
 
 
  
Wenn Sie weitere Artikel oder Breslev.co.il Beiträge über die E-Mail erhalten wollen, dann geben Sie hier bitte Ihre E-Mail-Adresse ein:

   

 Zum Thema gehörende Artikel Zum Thema gehörende Artikel
 
 

 
Wieso ausgerechnet Uman!?!?               Bundesorgan               Das erste Mal am Grab des Rabbi
 
 Wieso ausgerechnet Uman!?!?  Bundesorgan  Das erste Mal am Grab des Rabbi


  0 Talkback     

Ihre MeinungIhre Meinung    Ihre Meinung    

 
 
  
Zu Ehren von:    Zum Gedenken an:
  
 
Hat Ihnen gefallen, was Sie gelesen haben?
 
Helfen Sie Breslev Israel, das Licht von Rabbi Nachman zu offenbaren.
Helfen Sie uns, diese Welt zu einer besseren Welt für uns alle zu machen!
 
Klicken Sie hier, um Breslev.co.il zu supporten
  
 
 
 Angebote des Tages Angebote des Tages
 
 
 
 
Back  1 2 3  Next
 
 
 
 
  •  
  •  
     
  •  
  •  
  •  
 
Back  1 2 3  Next
 
 
 Am häufigsten geklickt Am häufigsten geklickt
 
 
 
 
Up  1 2 3  Down
 
 
 Am häufigsten gelesen Am häufigsten gelesen
 
 
 
 
Up  1 2 3  Down
 
 
 Facebook Facebook
 
 
 
 Newsletter Newsletter
 
 
 
Abonnieren:   
 
   
 

 
 



  
 
 
open toolbar