14 Nissan 5779 / Freitag, 19. April 2019 | Thora-Parascha: Pessach
 
dot  Zu Favoriten hinzufügen   dot  Als Startseite festlegen  
 
   
    Neukunde    |    Login
  
    Mein Konto     Bestellverlauf     Hilfe
 
 
  Mein Land:  
  USA (Vereinigte Staaten von Amerika)   
 
   Sprache:  
  Deutsch   
 
   Währung:  
  US-Dollar   
 
   
Home Breslev Familie Spiritualität Kultur Sabbat Feiertage Breslev Forum
   Ehe und Beziehung     Kindererziehung     Kinder             
 
  Alle Kategorien  
 
 
 
Ehe und Beziehung  
 
HomeFamilieEhe und BeziehungDas Verbot der Unzucht
 
  Erweiterte Suche via
   Articles
 
   Suche
 
            
 

Das Verbot der Unzucht    

Das Verbot der Unzucht



Das Verbot des Ehebruches, des Inzestes, homosexueller Beziehungen und der Sodomie.

 



Dem Gebot zu heiraten und Kinder zur Welt zu bringen entspricht das Verbot der Unzucht, also das Verbot des Ehebruches, des Inzestes, homosexueller Beziehungen und der Sodomie.
 
Zum Inzest gehören geschlechtliche Beziehungen zu Eltern, Geschwistern, Kindern und auch zu entfernteren Verwandtschaftsgraden. Man sollte hier auch keine missverständliche Zärtlichkeit üben.
 
Mit einer unverheirateten Frau darf ein Mann gegen ihren Willen keine Beziehung haben. Es ist ihm ebenso verboten, eine Minderjährige zu verführen. Die Noachiten haben allerdings das Verbot des Umgangs mit einer nicht verheirateten Frau überhaupt auf sich genommen und ebenso die Verpflichtung zur Zurückhaltung bei Zärtlichkeiten wie Küssen und Umarmen.
 
Hiob wird dafür gepriesen, dass er ein unverheiratetes Mädchen nicht einmal ansah, damit, im Falle einer Heirat mit einem anderen Mann, nicht irgendeine Art von Verbindung zwischen ihnen bestehen sollte: „Ich hatte einen Bund gemacht mit meinen Augen, dass ich nicht lüstern blickte auf eine Jungfrau.“ (Hiob 31, 1).
 
Eine Frau gilt als verheiratet von dem Moment an, in dem die Partnerschaft zwischen ihnen beschlossen wird und eheliche Beziehungen aufgenommen werden. Es sollte darüber hinaus eine Art Zeremonie stattfinden, so wie man früher etwa einen Kaufpreis entrichtete oder ein Geschenk übergab.
 
Haben sich die Ehepartner zu einer Scheidung entschlossen und haben sich auf anerkannte Weise getrennt, so sind nach Ansicht der meisten Gesetzeslehrer beide, Mann und Frau, frei, sich wieder zu verheiraten.
 
Die ehelichen Beziehungen zwischen den Partnern sollen natürlich sein; der Mann soll sich seiner Frau nicht auf eine Weise geschlechtlich nähern, die ihr zuwider ist.
 
Es gibt unter den Weisen die Meinung, den Noachiten sei das Verderben von männlichem Samen, also die Onanie, verboten.
 
Ebenso sind den Frauen gleichgeschlechtliche Beziehungen verboten.
 
Der Mensch soll einen züchtigen Lebenswandel führen. Er soll seinen Körper nicht unkeusch entblößen. Im Talmud finden wir, dass auch eine verheiratete Frau ihr Haupt bedeckt hielt; im Falle einer Scheidung nahm sie dann die Kopfbedeckung ab zum Zeichen, dass sie geschieden sei.
 
Wird jemand zur Unzucht gezwungen, so soll er sich mit allen Kräften dagegen wehren; er ist allerdings nicht dazu verpflichtet, sich eher töten zu lassen als das Verbot zu übertreten, außer er befindet sich in einer Öffentlichkeit von zehn Juden oder Noachiten.
 
In das Verbot der Unzucht inbegriffen ist auch die Kopulation von Tieren verschiedener Arten, und die Kreuzung artverschiedener Bäume. Verboten ist die Kastration von Menschen und Tieren.
 
Von manchen Weisen wird neben dem bisher Gesagten auch die Leviratsehe für verpflichtend gehalten, also die Pflicht der Wiederverheiratung der Witwe eines kinderlos Verstorbenen innerhalb seiner Familie.





Kommentar    Kommentar
   Sehen Sie mehr Artikel von: Joel Schwarz
   Lesen Sie mehr über: Ehe und Beziehung




Zum Artikelanfang    Zum Artikelanfang       Artikel per E-Mail senden    Artikel per E-Mail senden          Weiterleiten       Druckversion    Druckversion


 Treten Sie dem Newsletter bei Treten Sie dem Newsletter bei
 
 
  
Wenn Sie weitere Artikel oder Breslev.co.il Beiträge über die E-Mail erhalten wollen, dann geben Sie hier bitte Ihre E-Mail-Adresse ein:

   

 Zum Thema gehörende Artikel Zum Thema gehörende Artikel
 
 

 
Dankbarkeit zahlt sich aus               Zweit- oder Drittehen               Soll ich? Oder soll ich nicht? (1)
 
 Dankbarkeit zahlt sich aus  Zweit- oder Drittehen  Soll ich? Oder soll ich nicht? (1)


  0 Talkback     

Ihre MeinungIhre Meinung    Ihre Meinung    

 
 
  
Zu Ehren von:    Zum Gedenken an:
  
 
Hat Ihnen gefallen, was Sie gelesen haben?
 
Helfen Sie Breslev Israel, das Licht von Rabbi Nachman zu offenbaren.
Helfen Sie uns, diese Welt zu einer besseren Welt für uns alle zu machen!
 
Klicken Sie hier, um Breslev.co.il zu supporten
  
 
 
 Angebote des Tages Angebote des Tages
 
 
 
 
Back  1 2 3  Next
 
 
 
 
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
     
 
Back  1 2 3  Next
 
 
 Am häufigsten geklickt Am häufigsten geklickt
 
 
 
 
Up  1 2  Down
 
 
 Am häufigsten gelesen Am häufigsten gelesen
 
 
 
 
Up  1 2 3  Down
 
 
 Facebook Facebook
 
 
 
 Newsletter Newsletter
 
 
 
Abonnieren:   
 
   
 

 
 



  
 
 
open toolbar