9 Elul 5778 / Montag, 20. August 2018 | Thora-Parascha: Ki Tetze
 
dot  Zu Favoriten hinzufügen   dot  Als Startseite festlegen  
 
   
    Neukunde    |    Login
  
    Mein Konto     Bestellverlauf     Hilfe
 
 
  Mein Land:  
  USA (Vereinigte Staaten von Amerika)   
 
   Sprache:  
  Deutsch   
 
   Währung:  
  US-Dollar   
 
   
Home Breslev Familie Spiritualität Kultur Sabbat Feiertage Breslev Forum
   Ehe und Beziehung     Kindererziehung     Kinder             
 
  Alle Kategorien  
 
 
 
Kindererziehung  
 
HomeFamilieKindererziehungWenn ich mal groß bin
 
  Erweiterte Suche via
   Articles
 
   Suche
 
            
 

Wenn ich mal groß bin    

Wenn ich mal groß bin



Ein Kind zu sein ist heute nicht einfach. Heute müssen die meisten Kinder schon mit fünf in die Schule. Davor werden sie von ihren Eltern zum Frühenglisch...

 



Kinder
 
Ein Kind zu sein ist heute nicht einfach. Heute müssen die meisten Kinder schon mit fünf in die Schule. Davor werden sie von ihren Eltern zum Frühenglisch, in die musikalische Früherziehung, zum Ballett, Fußball, in den Forscherclub und wer weiß wohin geschickt. Wollte ich früher meine Freundin besuchen, bin ich einfach rübergegangen und hab geklingelt und wenn sie Zeit hatte haben wir miteinander gespielt. Oder wir sind Fahrradfahren gegangen, in die Bücherei oder auf den Spielplatz. Im Sommer wussten unsere Eltern oft nicht wo wir uns den ganzen Mittag rumtrieben, im Winter mussten wir daheim sein wenn die Laternen angingen.
 
Möchte mein Sohn heute seinen Freund besuchen, geht dem Besuch zunächst eine Telefonkonferenz seiner Mutter und mir voraus. Wir verhandeln dann einen Termin (zwei Wochen, Donnerstagnachmittag hat er zwischen Aikido und Englisch noch Zeit) und dann wird verhandelt was die Kinder in den anderthalb Stunden tun könnten in welchen sie sich sehen werden. Mein revolutionärer Vorschlag: lassen wir sie doch einfach mal spielen wird gleich abgewiesen und ein Besuch im Planetarium geplant. 
 
Ich weiß nicht ob es nur mir auffällt, aber die meisten Eltern planen das Leben ihrer Kinder strickt durch. Viele Klassenkameraden meines Sohnes haben sogar einen Stundenplan für die Freizeit, weil sie und ihre Eltern sonst die vielen Aktivitäten nicht koordinieren könnten. Denn viele Eltern möchten ihre Kinder bestmöglichst fördern. Leider ist den wenigsten klar, dass eine bestmögliche Förderung nicht darin besteht das Kind von einem Bildungsangebot zum nächsten zu schicken und es überzubehüten.
 
Kinder stehen in unserer Zeit unter Dauerbeobachtung von Erwachsenen. Die meisten besitzen ein Handy - und sind so, sollten sie einmal alleine etwas unternehmen -, ständig für die Eltern erreichbar. Ständig zur Höchstleistung verpflichtet. Warum das heute so ist? Das hat wohl einige Gründe angefangen vom Pisa-Schock über die Horrormeldungen aus Funk und Fernsehen. Aber auch eine große Portion Angst und Unsicherheit steckt dahinter, wenn Eltern ihre Kinder überbehüten und jeden ihrer Schritte kontrollieren.
 
Und genau diese Angst lohnt einen genaueren Blick. Denn rückblickend muss man feststellen, dass unsere Eltern zwar auch in einem gewissen Maße Angst um ihre Kinder hatten, jedoch bei weitem nicht wie die Eltern heute. Das hängt eindeutig damit zusammen das Eltern heute in einem so hohen Maße für die Entwicklung ihrer Kinder von der Gesellschaft verantwortlich gemacht werden. 
 
Ist ein Kind zappelig in der Schule? Die Eltern sind schuld - sie lassen das Kind zu viel Fernsehen.
 
Haut ein Kind andere Kinder? Klar die Eltern haben einen Fehler in der Erziehung gemacht. 
 
Eine schlechte Note in der Schule? Natürlich wurde das Kind nicht genug gefördert.
 
Eltern sind in unserer Gesellschaft Produzenten, deren Erfolg am Endprodukt gemessen wird.
 
Und das ist wirklich falsch! Denn es setzt Eltern unnötig unter Druck! Und es macht vor allem arbeitenden Eltern, die weniger Zeit für ihr Kind haben ein unendlich schlechtes gewissen. Vor allem weil das Kind immer am Mittelmaß gemessen wird. Dabei wurde jeder Mensch auf diesem Planeten mit einer eigenen Zeit für seine Entwicklung geschaffen. Natürlich gibt es Kinder die sich das Lesen selbst beibringen und schon in der ersten Klasse wie ein Drittklässler lesen. Aber es gibt genauso gut Kinder die in der zweiten Klasse noch nicht flüssig lesen können. Und das müssen sie auch nicht.
 
Denn wirklich - und das kann ich aus langjähriger Berufserfahrung sagen: sie lernen es alle die einen früher oder später. Aber man kann die kindliche Entwicklung nicht durch Druck oder Förderung beschleunigen. Wie es allzu oft Eltern suggeriert wird. Man muss auch nicht teure Lernprogramme kaufen, oder ab dem zweiten Lebensjahr die Frühförderung bezahlen.
 
Man muss nur eines haben und das ist zugegebener Maßen etwas altmodisch:
Gottvertrauen!
 
Das heißt natürlich nicht, dass man sich gar nicht um die Förderung eines Kindes kümmern muss. Es heißt das man Vertrauen darin haben darf, dass ein Kind alles was es zum wachsen benötigt von Gott bekommt.

Es wird zur richtigen Zeit, die richtige Erfahrung machen. Und auch wenn diese zuweilen wehtut, sollte niemand seinem Kind die Chance nehmen sie zu machen. Auch wenn sich im Vorfeld Tränen, Enttäuschung und Versagen aus Sicht des Erwachsenen schon abzeichnen. Hab vertrauen darin, dass deinem Kind genau die Erfahrungen geschenkt werden, die es für seine Entwicklung braucht.
 
Du brauchst Dein Kind nicht überzubehüten, Du brauchst Dein Kind nicht zu überfördern. Du musst Dich nicht verantwortlich machen lassen für all die Dinge, in welchem Dein Kind vielleicht ein Defizit hat oder anders ist als die anderen Kinder. Du brauchst nur wenig um die beste Mutter oder der beste Vater für Dein Kind zu sein! - Nämlich vertrauen in Dein Kind, unendliche Liebe zu Deinem Kind und das Vertrauen in Gott, der alles in unserem Leben zum Guten lenkt.
 
Und Du darfst Deinem Kind vertrauen, wenn es Zeit ohne Dich und Bildungsprogramme, mit seinen Freunden verbringt. Das Spiel mit gleichaltrigen, ohne Beobachtung ist genauso wichtig wie die Schule. Denn Menschen lernen von Menschen eine Menge :-)
 
Und wenn Du eine Angst bekommst, oder Probleme zwischen Dir und Deinem Kind aufkommen. Dann ignorier bitte alle Ratschläge von außen und wende Dich mit Deinen Sorgen an Gott. Bitte Ihn um alles was Du und Dein Kind brauchen, bedank Dich für alles was ihr schon habt. Und vertraue mit Freude darauf, dass nur das geschieht, was für euer Leben und eure Entwicklung zum Besten ist.





Kommentar    Kommentar
   Sehen Sie mehr Artikel von: Sara Gress
   Lesen Sie mehr über: Kindererziehung




Zum Artikelanfang    Zum Artikelanfang       Artikel per E-Mail senden    Artikel per E-Mail senden          Weiterleiten       Druckversion    Druckversion


 Treten Sie dem Newsletter bei Treten Sie dem Newsletter bei
 
 
  
Wenn Sie weitere Artikel oder Breslev.co.il Beiträge über die E-Mail erhalten wollen, dann geben Sie hier bitte Ihre E-Mail-Adresse ein:

   

 Zum Thema gehörende Artikel Zum Thema gehörende Artikel
 
 

 
Ein liebendes Elternherz               Aus der Schule geplaudert               My dad, my hero
 
 Ein liebendes Elternherz  Aus der Schule geplaudert  My dad, my hero


  1 Talkback    Sehen Sie alle Talkbacks  
  1.
  Kindererziehung
Monika Shoshana Schneider28.01.2011 10:43:26
     
 

Ihre MeinungIhre Meinung    Ihre Meinung    

 
 
  
Zu Ehren von:    Zum Gedenken an:
  
 
Hat Ihnen gefallen, was Sie gelesen haben?
 
Helfen Sie Breslev Israel, das Licht von Rabbi Nachman zu offenbaren.
Helfen Sie uns, diese Welt zu einer besseren Welt für uns alle zu machen!
 
Klicken Sie hier, um Breslev.co.il zu supporten
  
 
 
 Angebote des Tages Angebote des Tages
 
 
 
 
Back  1 2 3  Next
 
 
 
 
  •  
  •  
  •  
  •  
     
  •  
 
Back  1 2 3  Next
 
 
 Am häufigsten geklickt Am häufigsten geklickt
 
 
 
 
Up  1 2  Down
 
 
 Am häufigsten gelesen Am häufigsten gelesen
 
 
 
 
Up  1 2  Down
 
 
 Facebook Facebook
 
 
 
 Newsletter Newsletter
 
 
 
Abonnieren:   
 
   
 

 
 



  
 
 
open toolbar