9 Kislew 5781 / Mittwoch, 25. November 2020 | Thora-Parascha: Wajeze
 
dot  Zu Favoriten hinzufügen   dot  Als Startseite festlegen  
 
   
    Neukunde    |    Login
  
    Mein Konto     Bestellverlauf     Hilfe
 
 
  Mein Land:  
  USA (Vereinigte Staaten von Amerika)   
 
   Sprache:  
  Deutsch   
 
   Währung:  
  US-Dollar   
 
   
Home Breslev Familie Spiritualität Sabbat Feiertage Kultur Essen und Rezepte
   Elul     Rosch Haschana     Jom Kippur     Sukkot und Simchat Thora             
 
  Alle Kategorien  
 
 
 
Chanukka  
 
HomeFeiertageChanukkaChanukka
 
  Erweiterte Suche via
   Articles
 
   Suche
 
            
 

Chanukka    

Chanukka



Chanukka ist ein Halbfeiertag, dass heißt er geht nicht auf biblische Gebote, sondern auf historische Ereignisse zurück. Das achttägige Fest beginnt am Abend des 24. Kislew.

 



Allgemeines zu Chanukka

 

Chanukka ist ein Halbfeiertag, dass heißt er geht nicht auf biblische Gebote, sondern auf historische Ereignisse zurück. Das achttägige Fest beginnt am Abend des 24. Kislew.

 

Hintergrund

 

Es wird aber auch der Zeit gedacht, in der Israel unter der schrecklichen Herrschaft der Griechen leiden musste. Ständig neue Gebote und Gesetze machten den Juden das Leben schwer, verboten ihnen sogar, ihre Religion weiter auszuüben. Von nun an sollten sie nämlich die Götzen der griechischen Herren anbeten. Aber einige Frauen und Männer wehrten sich gegen diese Gesetze, denn für sie gab es nur einen Herren - den Gott Israels. 



Unter der Führung des Judas Makkabäus und seiner vier Brüder besiegten sie die griechische Syrerdynastie der Seleukiden 165 v. Chr. im sogenannten Makkabäeraufstand. Ein Jahr später wurde auch der von den fremden Herren missbrauchte Tempel gereinigt, von den griechischen Götzen befreit und schließlich neu geweiht. Das Wort Chanukka heißt deshalb auch soviel wie "Neueinweihung". Damals war jedoch nur noch eine winzige Menge geweihtes Öl übrig, das gerade gereicht hätte, den Tempel einen Tag lang zu erleuchten. Aber zur großen Verwunderung brannte das Licht 8 Tage lang.

 

Der Chanukka-Leuchter

 

Heute hat der Chanukka- Leuchter, ein Kerzenleuchter, genau 8 Kerzenhalter, die symbolisch für diese 8 Tage, die das Licht im Tempel brannte, stehen.


Jede jüdische Familie besitzt einen solchen Leuchter, dessen Kerzen nur zu Chanukka entzündet werden dürfen. Dazu benötigt man eine Hilfskerze, den sogenannten Schamasch (=Diener), der seinen eigenen Platz an dem Chanukka- Leuchter (meist in der Mitte) besitzt. Kurz nach Sonnenuntergang werden die Kerzen unter Segenssprüchen entzündet und jeden Abend leuchtet ein Licht mehr an dem Chanukka- Leuchter, bis schließlich alle 8 Kerzen brennen. Die Chanukkalichter dürfen nicht für praktische Zwecke verwendet werden, wie zum Beispiel zum Beleuchten des Zimmers, zum Lesen oder zum Anzünden einer Zigarette. 



Der angezündete Leuchter wird als Bekenntnis zum Judentum meist im Fenstern aufgestellt. Außerdem soll damit das Chanukkawunder öffentlich verkündet werden.

 

Die Feier

 

Während der Feiertage müssen die Erwachsenen zur Arbeit und die Kinder zur Schule gehen, denn Chanukka gehört nicht zu den sogenannten Vollfesten. Aber am Abend versammelt sich die ganze Familie mit Freunden und feiert ausgelassen und fröhlich. Es wird der Vergangenheit gedacht (Geschichten aus der Tora werden vorgelesen) und auf die Zukunft gehofft. Jedes Jahr erinnern sich die Juden in diesen Tagen an die wunderbare Errettung Israels und an Gottes Verheißung, dass er selbst den Tempel wieder errichten wird.



Für die Kinder gibt es sogar Geschenke. Auch der Tisch ist zu Chanukka reichlich gedeckt. Besonders Ölspeisen wie Krapfen oder Latkes sind sehr beliebt, denn sie sollen an das Wunder des brennenden Öls im Tempel erinnern. Für die Juden ist das Chanukkafest sehr wichtig. Während sie zusammen fröhlich sind, können sie ihre Sorgen und Nöte vergessen und neue Kraft schöpfen, um dann gestärkt in den Alltag zu gehen. Es herrscht eine heitere Stimmung, besonders unter den Kindern, die an jedem dieser acht Tage Geschenke bekommen. Das Verteilen von Geschenken hat seinen Ursprung in einem alten Brauch, der jiddisch Chanukkageld genannt wurde. Die Kinder bekamen damals für ihre Lehrer in jüdischen Elementarschulen Geld. Diese Tradition ist auch heute noch Erhalten geblieben, mit dem Unterschied, dass das Geld nicht für die Lehrer bestimmt ist, sondern das sich die Kinder selber Geschenke dafür kaufen.
 


Die Autoren verfassten diesen Artikel für das jüdische Geschichte und Kultur-Projekt vom Lessing-Gymnasium Döbeln.





Kommentar    Kommentar
   Sehen Sie mehr Artikel von: Cornelia Thieme und Peggy Gremm
   Lesen Sie mehr über: Chanukka




Zum Artikelanfang    Zum Artikelanfang       Artikel per E-Mail senden    Artikel per E-Mail senden          Weiterleiten       Druckversion    Druckversion


 Treten Sie dem Newsletter bei Treten Sie dem Newsletter bei
 
 
  
Wenn Sie weitere Artikel oder Breslev.co.il Beiträge über die E-Mail erhalten wollen, dann geben Sie hier bitte Ihre E-Mail-Adresse ein:

   

 Zum Thema gehörende Artikel Zum Thema gehörende Artikel
 
 

 
Das Leben gehört gefeiert               Zweimal daheim               „Chanukka“
 
 Das Leben gehört gefeiert  Zweimal daheim  „Chanukka“


  0 Talkback     

Ihre MeinungIhre Meinung    Ihre Meinung    

 
 
  
Zu Ehren von:    Zum Gedenken an:
  
 
Hat Ihnen gefallen, was Sie gelesen haben?
 
Helfen Sie Breslev Israel, das Licht von Rabbi Nachman zu offenbaren.
Helfen Sie uns, diese Welt zu einer besseren Welt für uns alle zu machen!
 
Klicken Sie hier, um Breslev.co.il zu supporten
  
 
 
 Angebote des Tages Angebote des Tages
 
 
 
 
Back  1 2 3  Next
 
 
 
 
  •  
  •  
  •  
     
  •  
  •  
 
Back  1 2 3  Next
 
 
 Am häufigsten geklickt Am häufigsten geklickt
 
 
 
 
Up  1 2 3  Down
 
 
 Am häufigsten gelesen Am häufigsten gelesen
 
 
 
 
Up  1 2 3  Down
 
 
 Facebook Facebook
 
 
 
 Newsletter Newsletter
 
 
 
Abonnieren:   
 
   
 

 
 



  
 
 
open toolbar