1 Ijar 5781 / Dienstag, 13. April 2021 | Thora-Parascha: Tazria Mezora
 
dot  Zu Favoriten hinzufügen   dot  Als Startseite festlegen  
 
   
    Neukunde    |    Login
  
    Mein Konto     Bestellverlauf     Hilfe
 
 
  Mein Land:  
  USA (Vereinigte Staaten von Amerika)   
 
   Sprache:  
  Deutsch   
 
   Währung:  
  US-Dollar   
 
   
Home Breslev Familie Spiritualität Sabbat Feiertage Kultur Essen und Rezepte
   Elul     Rosch Haschana     Jom Kippur     Sukkot und Simchat Thora             
 
  Alle Kategorien  
 
 
 
Chanukka  
 
HomeFeiertageChanukkaKislew
 
  Erweiterte Suche via
   Articles
 
   Suche
 
            
 

Kislew    

Kislew



Ausgehend vom Monat Tischri ist der Kislew der dritte Monat im jüdischen Kalender. Beginnt man bei der Zählung mit dem Nissan, ist er der neunte.

 



Ausgehend vom Monat Tischri ist der Kislew der dritte Monat im jüdischen Kalender. Beginnt man bei der Zählung mit dem Nissan, ist er der neunte.

 

Die Jahreszeit, in die der Kislew fällt, ist eine winterliche, mit kurzen Tagen und langen Nächten. Es gibt zwei Meinungen über den Ursprung des Namens Kislew: Zum einen kann er aus dem Babylonischen kommen, von dem Wort Kasslimo, das auf Hebräisch Telem (Deutsch: Furche) bedeutet, also eine mit dem Pflug gezogene, linienförmige Vertiefung auf einem Feld. Das rührt daher, dass nach dem großen Regen im vorangegangenen Monat Cheschwan im Kislew nun der Boden gepflügt wird.

 

Das Wort Kislew kann aber auch von dem hebräischen Wort »Kessel« stammen, was so viel wie »Hoffnung auf Regen« bedeutet.

 

Nach Rabbi Elieser wurde die Welt im Tischri erschaffen, die Sintflut begann am 17. Cheschwan und fand ihr Ende im Kislew. Da erschien der Regenbogen als Zeichen des Bündnisses mit G’tt. Das Sternzeichen des Monats Kislew ist deshalb der Schütze, ein Mensch mit Pfeil und Bogen.

 

 

BOGEN

 

In der Tora lesen wir im 1. Buch Mose 9, 13–16: »Meinen Bogen habe ich in die Wolken gestellt, er soll ein Zeichen des Bundes zwischen mir und der Erde sein. Wenn ich Wolken über der Erde sammle und dieser Bogen im Gewölk sichtbar wird, so gedenke ich des Bundes zwischen mir und euch und allen lebenden Wesen unter allen Geschöpfen, dass die Wasser nicht mehr zur Flut werden, alle Geschöpfe zu verderben. Und wenn der Bogen in den Wolken ist, will ich auf ihn sehen, um mich des ewigen Bundes zu erinnern zwischen G’tt und allen lebenden Wesen unter allen Geschöpfen auf der Erde.«

 

Der Ewige verspricht hier, dass es nie wieder eine Sintflut geben wird. Aber warum erscheint zum Zeichen dafür ausgerechnet ein Bogen? Ein Regenbogen entsteht nur dann, wenn es leicht regnet und gleichzeitig die Sonne scheint. Man kann deshalb einen Regenbogen eigentlich nicht mit einer Sintflut in Verbindung bringen.

 

Der Regenbogen verkörpert zwei Gegensätze. Zum einen symbolisiert er etwas Positives: das Versprechen G’ttes, dass es nie wieder eine Sintflut geben wird. Zum anderen steht er aber auch für etwas Negatives: für die Ursache der Sintflut.

 

 

STERNZEICHEN

 

Der Schießbogen, den wir im Sternbild des Schützen sehen, hat zwei Funktionen: eine kriegerische und eine friedliche. Wird er aufgerichtet, die Wölbung auf den Feind zu und die Bogensehne zum Schützen gewandt, dann ist dies eine kriegerische, eine kämpferische Haltung. Nimmt der Schütze seinen Bogen aber an der gewölbten Stelle in die Hand und richtet die Sehne gen Boden, so zeigt das eine friedliche Absicht. Der Bogen dient in dieser Position nicht dem Kampf, sondern hat die Form eines Regenbogens.

 

Hier werden zwei Gegensätze aufgezeigt: Krieg und Frieden, Gut und Böse. Das Interessante dabei ist, dass es vom Menschen abhängt, in welcher Absicht er den Bogen nutzt.

 

 

LICHT

 

Rabbiner Samson Raphael Hirsch (1808–1888), der Begründer der Neo-Orthodoxie, hat darauf hingewiesen, dass der Regenbogen zwar in unterschiedlichen Farben leuchtet, aber zusammen sind sie ein einziges Licht. Wie wir wissen, wird das weiße Licht durch Brechung in seine Spektralfarben aufgespalten.

 

Das seelische Licht, also das Licht, das von allen Seelen ausgeht und sich jeweils unterscheidet, mit positiven und negativen Eigenschaften, mit vielen Gegensätzen, ergibt folglich ein gemeinsames weißes Licht.

 

Wir lernen daraus, dass Gegensätze, wenn man es nur richtig anstellt, ausgeglichen werden und letzten Endes zu einem durchaus positiven Ergebnis führen können.

 

 

Der Autor ist Rabbiner der Jüdischen Gemeinde Duisburg – Mülheim – Oberhausen und Mitglied der Orthodoxen Rabbinerkonferenz Deutschland (ORD). Dieser Artikel erschien in der Jüdischen Allgemeinen.





Kommentar    Kommentar
   Sehen Sie mehr Artikel von: Rabbiner Yaacov Zinvirt
   Lesen Sie mehr über: Chanukka




Zum Artikelanfang    Zum Artikelanfang       Artikel per E-Mail senden    Artikel per E-Mail senden          Weiterleiten       Druckversion    Druckversion


 Treten Sie dem Newsletter bei Treten Sie dem Newsletter bei
 
 
  
Wenn Sie weitere Artikel oder Breslev.co.il Beiträge über die E-Mail erhalten wollen, dann geben Sie hier bitte Ihre E-Mail-Adresse ein:

   

 Zum Thema gehörende Artikel Zum Thema gehörende Artikel
 
 

 
Neues Licht am Horizont               Formen des Leuchters               Chanukka und Weihnachten
 
 Neues Licht am Horizont  Formen des Leuchters  Chanukka und Weihnachten


  0 Talkback     

Ihre MeinungIhre Meinung    Ihre Meinung    

 
 
  
Zu Ehren von:    Zum Gedenken an:
  
 
Hat Ihnen gefallen, was Sie gelesen haben?
 
Helfen Sie Breslev Israel, das Licht von Rabbi Nachman zu offenbaren.
Helfen Sie uns, diese Welt zu einer besseren Welt für uns alle zu machen!
 
Klicken Sie hier, um Breslev.co.il zu supporten
  
 
 
 Angebote des Tages Angebote des Tages
 
 
 
 
Back  1 2 3  Next
 
 
 
 
  •  
     
  •  
  •  
  •  
  •  
 
Back  1 2 3  Next
 
 
 Am häufigsten geklickt Am häufigsten geklickt
 
 
 
 
Up  1 2 3  Down
 
 
 Am häufigsten gelesen Am häufigsten gelesen
 
 
 
 
Up  1 2 3  Down
 
 
 Facebook Facebook
 
 
 
 Newsletter Newsletter
 
 
 
Abonnieren:   
 
   
 

 
 



  
 
 
open toolbar