16 Cheschwan 5782 / Freitag, 22. Oktober 2021 | Thora-Parascha: Wajera
 
dot  Zu Favoriten hinzufügen   dot  Als Startseite festlegen  
 
   
    Neukunde    |    Login
  
    Mein Konto     Bestellverlauf     Hilfe
 
 
  Mein Land:  
  USA (Vereinigte Staaten von Amerika)   
 
   Sprache:  
  Deutsch   
 
   Währung:  
  US-Dollar   
 
   
Home Breslev Familie Spiritualität Sabbat Feiertage Kultur Essen und Rezepte
   Elul     Rosch Haschana     Jom Kippur     Sukkot und Simchat Thora             
 
  Alle Kategorien  
 
 
 
Holocaust Gedenktag  
 
HomeFeiertageHolocaust GedenktagSelfies aus Buchenwald
 
  Erweiterte Suche via
   Articles
 
   Suche
 
            
 

Selfies aus Buchenwald    

Selfies aus Buchenwald



Zwei Teenie-Mädchen in kurzem Rock und ausgefransten Jeans haben sich einen reichlich ausgefallenen Ort für ihren Instagram Selfie ausgesucht.

 



Jessicaa_2208 und liisa1901, zwei Teenie-Mädchen in kurzem Rock und ausgefransten Jeans haben sich einen reichlich ausgefallenen Ort für ihren Instagram Selfie ausgesucht. Eng aneinander geschmiegt fotografieren sie sich auf dem Gelände des ehemaligen KZ Buchenwald. Verträumt lächeln sie in die Kamera. Ihr Hashtag lautet: 
 

#girls#buchenwald#bestes#wetter#mit#der#süssen#
in#stein#quetschen#
horst#monika#guter#tag#liebe. 

Antwort von fatezero94: wenn das die Juden wüssten :P.
Darauf liisa1901: die gibts nichtmehr :P. 


Ein bedauerlicher Einzelfall, ein geschmackloser Ausrutscher einiger gedankenloser Jugendlicher? Oder einfach das verquere Geschichtsverständnis der Twitter-Generation? Gibt man auf Instagram die Hashtags #buchenwald, #bergenbelsen, #mahnmal oder #auschwitz ein, stösst man auf tausende Selfies, deren Hashtags bar jeglicher Empathie und Pietät, gepaart mit einer exorbitanten Unkenntnis der Geschichte, den Betrachter fassungslos zurücklassen. Die Website vice.com hat einige der deplatziertesten Fotos und Hashtags dokumentiert. Von #chillin#at#birkenau über #bisschenrespektlosdraufrumsitzen (Mahnmal Berlin) bis hin zu #zyklonb#feelgood oder #instocaust wird alles an Geschmacklosigkeiten geboten.

Über die «Quenelle» des französischen Komikers Dieudonné wurde viel geschrieben. Einige erkannten in der als «umgekehrten Hitlergruss» bekannt gewordenen Geste antisemitisches Vokabular unter dem Radar der Strafverfolgung, andere mochten darin lediglich den Ausdruck von Insubordination gegen das Establishment sehen.

Hochtrabende Kommentare und Essays widmeten sich der Frage, ob Satire «alles darf», wie Kurt Tucholsky einst behauptete. Wobei sich diese Exkurse hauptsächlich in der Zurschaustellung der intellektuellen Kapazität der jeweiligen Autoren erschöpften. Eine gesellschaftspolitische Analyse mit Verweisen auf kulturhistorische Ereignisse kann bei bei Halbwüchsigen nicht greifen, denen es gemäss PISA an grundlegendsten Fähigkeiten wie Lesen und Schreiben mangelt. Im Leben der meisten, die sich vor Synagogen, ehemaligen Konzentrationslagern oder im Anne Frank Haus mit der «Quenelle» zur Schau stellen, spielt Tucholsky schlicht und ergreifend keine Rolle.

Noch schwieriger dürfte es sein, den chinesischen Knirpsen im Kindergartenalter, die auf einem
Youtube-Video inbrünstig Dieudonnés Holocaust-Veräppelungssong «Shoananas» grölen und am Ende, kreischend vor Vergnügen, mit einer einwandfreien «Quenelle» aufwarten, Tucholskys These zu erläutern.

Die schier grenzenlose Informationsflut via Internet, TV und Print-Medien hat die am besten informierte und gleichzeitig ahnungslosesten Generation aller Zeiten hervorgebracht. Wobei die Einschätzung der Relevanz von Informationen und deren Verständnis nicht nur junge Menschen zusehends überfordert. Jugendliche kennen die neusten Schminktipps, die coolsten Trends, die vermeintlich hippsten Bands und die Biografie von Paris Hilton. Auf die Frage nach der Bedeutung des Kürzels DSDS kommt die Antwort wie aus der Pistole geschossen, bei CDU oder UNO hingegen herrscht Ratlosigkeit. Und wie war noch mal Hitlers Vorname? Klar: Heil!

Kinder und Jugendliche werden kontinuierlich mit ungefilterten Inhalten konfrontiert, die selbst Erwachsene nicht verarbeiten oder einordnen können. Daraus resultiert eine gesellschaftskulturelle Verwahrlosung und emotionale Verrohung, die sich in einer Reihe von pervertierten Verhaltensformen und Praktiken äußert, welche sich jeglicher Nachvollziehbarkeit entziehen und an denen Erklärungsversuche weitgehend scheitern. Eines jedoch haben die Holocaust-Selfies wie auch die «Quenelle» gemeinsam. In ihrer Entmenschlichung und Desensibilisierung werfen sie ein düsteres Licht auf die Zukunft unserer Gesellschaft.


Mehr über den Autor finden Sie auf seiner Webseite.
 





Kommentar    Kommentar
   Sehen Sie mehr Artikel von: David Klein
   Lesen Sie mehr über: Holocaust Gedenktag




Zum Artikelanfang    Zum Artikelanfang       Artikel per E-Mail senden    Artikel per E-Mail senden          Weiterleiten       Druckversion    Druckversion


 Treten Sie dem Newsletter bei Treten Sie dem Newsletter bei
 
 
  
Wenn Sie weitere Artikel oder Breslev.co.il Beiträge über die E-Mail erhalten wollen, dann geben Sie hier bitte Ihre E-Mail-Adresse ein:

   

 Zum Thema gehörende Artikel Zum Thema gehörende Artikel
 
 

 
Als Gott und die Welt schliefen               Eine koschere Sukka in Auschwitz               Gerüchte und Legenden
 
 Als Gott und die Welt schliefen  Eine koschere Sukka in Auschwitz  Gerüchte und Legenden


  0 Talkback     

Ihre MeinungIhre Meinung    Ihre Meinung    

 
 
  
Zu Ehren von:    Zum Gedenken an:
  
 
Hat Ihnen gefallen, was Sie gelesen haben?
 
Helfen Sie Breslev Israel, das Licht von Rabbi Nachman zu offenbaren.
Helfen Sie uns, diese Welt zu einer besseren Welt für uns alle zu machen!
 
Klicken Sie hier, um Breslev.co.il zu supporten
  
 
 
 Angebote des Tages Angebote des Tages
 
 
 
 
Back  1 2 3  Next
 
 
 
 
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
     
 
Back  1 2 3  Next
 
 
 Am häufigsten geklickt Am häufigsten geklickt
 
 
 
 
Up  1 2 3  Down
 
 
 Am häufigsten gelesen Am häufigsten gelesen
 
 
 
 
Up  1 2 3  Down
 
 
 Facebook Facebook
 
 
 
 Newsletter Newsletter
 
 
 
Abonnieren:   
 
   
 

 
 



  
 
 
open toolbar