25 Kislew 5782 / Montag, 29. November 2021 | Thora-Parascha: Mikez
 
dot  Zu Favoriten hinzufügen   dot  Als Startseite festlegen  
 
   
    Neukunde    |    Login
  
    Mein Konto     Bestellverlauf     Hilfe
 
 
  Mein Land:  
  USA (Vereinigte Staaten von Amerika)   
 
   Sprache:  
  Deutsch   
 
   Währung:  
  US-Dollar   
 
   
Home Breslev Familie Spiritualität Sabbat Feiertage Kultur Essen und Rezepte
   Elul     Rosch Haschana     Jom Kippur     Sukkot und Simchat Thora             
 
  Alle Kategorien  
 
 
 
Pessach  
 
HomeFeiertagePessachGedanken zu Pessach
 
  Erweiterte Suche via
   Articles
 
   Suche
 
            
 

Gedanken zu Pessach    

Gedanken zu Pessach



Pessachseder = Gegensätze. Bitter Kraut und die Charoset, symbolisieren Elend und Bitterkeit. Die 4 Gläser Wein symbolisieren, die schöne Mahlzeit und Freiheit.

 



Wenn man den Ablauf des Pessachseders betrachtet, entdeckt man, dass dort einige Gegensätze zum Ausdruck kommen. Zum einen gibt es das bittere Kraut und die Charoset, welche Elend und Bitterkeit der Versklavung in Ägypten symbolisieren sollen. Andererseits symbolisieren die vier Gläser Wein, die schöne Mahlzeit und die Tatsache, dass wir uns bei ihrem Verzehr anlehnen sollen, die Freiheit und die Gemütlichkeit, die wir nach unserer Befreiung genießen dürfen. Man kann sagen, dass der Grund für diesen Widerspruch darin liegt, dass wir uns sowohl an die schweren Zeiten vor der Befreiung, als auch an die nachfolgenden guten Zeiten erinnern müssen. Und nur wenn wir in der Lage sind, beide Perspektiven, vor und nach der Befreiung zu fühlen, können wir wirklich verstehen, welche Güte uns von G-tt zu teil geworden ist.

Doch die Matza selbst, das wichtigste Element des Seders, bleibt ein Paradox. Einerseits symbolisiert Matza unsere Freiheit. Die Tora selbst schreibt: “Sieben Tage sollst du sie essen,. denn in Eile bist du aus Ägypten gezogen” (Dwarim 16:3). Genauso wie auch bei den vier Gläsern Wein muss Matza in einem angelehnten Zustand verzehrt werden, was unsere Freiheit symbolisiert. Dieses unterscheidet die Matza zum Beispiel vom bitteren Kraut, bei dessen Verzehr man sich nicht anlehnt und das die Sklaverei symbolisieren soll.

Und doch wird Matza “lechem oni” (gewöhnlich übersetzt als “Brot des Kummers”) genannt. Sie ist so einfach, wie Mehl und Wasser nur sein kann. Jede Hinzufügung des Geschmackes und/oder Süßstoffes würde die Matza für den Sederabend ungeeignet machen. Es darf nur Teig aus Wasser und Mehl sein, der in einem Ofen gebacken wurde. Wie kann das die Erinnerung an Freiheit und Reichtums zum Ausdruck bringen? Wie kann es mit dem herrlich gedeckten Tisch, dem gönnerhaften Anlehnen und den funkelnden Gläsern von Wein harmonieren?

Der Maharal aus Prag (16. Jhd.) beantwortet diese Frage folgendermaßen. Der Ausdruck “lechem oni” wird seiner Meinung nach als “Brot der Armut” und nicht als “Brot des Kummers” übersetzt. Damit wird aber nicht die Armut im Sinne des Leidens gemeint, sondern eher eine Art Armut, die ein Mensch verspürt, wenn ihm etwas fehlt. Wie kann aber das Fehlen von etwas ein Symbol für die Freiheit sein? Das Gegenteil der Freiheit ist Abhängigkeit. Wenn jemand über uns herrscht und wir ihn immer um Erlaubnis bitten müssen, wenn wir etwas machen wollen, sind wir nicht frei. Und eine innere Abhängigkeit ist noch schlechter als eine Abhängigkeit von einem Außenelement. Eine Person, die einen Tag ohne einer Schachtel Zigaretten nicht überleben kann, ist nicht mehr ein völlig freier Mann. Er wird durch das Bedürfnis nach Zigaretten eingeschränkt. Zigaretten sind ein außenstehendes Element. Wie steht es mit unseren “Bedürfnissen”? Je größer unsere “Bedürfnisse” sind, desto untertäniger sind wir. Wenn zum Beispiel das Feiern zu unseren Bedürfnissen gehört, dann müssen wir dementsprechend verdienen, um uns das leisten zu können, uns Zeit für die Lokalauswahl nehmen, vielleicht sogar unseren Wohnort so wählen, dass wir es leichter zum Ausgehen haben und so weiter.

Deswegen ist das Brot (dass die Säule des Lebens ist) von Passach das einfachste. Es ist Mehl und Wasser, nichts mehr. Und ist die Basis der Existenz von jemandem so einfach wie möglich, ist seine Freiheit viel größer. Ein Rücksacktourist hat bei weitem eine größere Auswahl seiner Reiseziele als ein Jetsetter.

Die Freiheit ist für jeden Menschen das meistgeschätzte Attribut. Ein Mensch zu sein bedeutet, einen freien Willen zu haben. Um das volle Maß der Freiheit zu erreichen, müssen wir vermeiden, uns durch “künstliche” Bedürfnisse fesseln zu lassen. Je kleiner unsere Bedürfnisse werden, desto größer wird unsere Freiheit.



Der Autor ist Rabbiner der Synagogen-Gemeinde Freiburg und Mitglied der ORD.





Kommentar    Kommentar
   Sehen Sie mehr Artikel von: Rabbiner Abraham Itzchak Radbil
   Lesen Sie mehr über: Pessach




Zum Artikelanfang    Zum Artikelanfang       Artikel per E-Mail senden    Artikel per E-Mail senden          Weiterleiten       Druckversion    Druckversion


 Treten Sie dem Newsletter bei Treten Sie dem Newsletter bei
 
 
  
Wenn Sie weitere Artikel oder Breslev.co.il Beiträge über die E-Mail erhalten wollen, dann geben Sie hier bitte Ihre E-Mail-Adresse ein:

   

 Zum Thema gehörende Artikel Zum Thema gehörende Artikel
 
 

 
Alles was zählt               Afikoman               Schabbat HaGadol - Keine Ketten mehr
 
 Alles was zählt  Afikoman  Schabbat HaGadol - Keine Ketten mehr


  0 Talkback     

Ihre MeinungIhre Meinung    Ihre Meinung    

 
 
  
Zu Ehren von:    Zum Gedenken an:
  
 
Hat Ihnen gefallen, was Sie gelesen haben?
 
Helfen Sie Breslev Israel, das Licht von Rabbi Nachman zu offenbaren.
Helfen Sie uns, diese Welt zu einer besseren Welt für uns alle zu machen!
 
Klicken Sie hier, um Breslev.co.il zu supporten
  
 
 
 Angebote des Tages Angebote des Tages
 
 
 
 
Back  1 2 3  Next
 
 
 
 
  •  
  •  
  •  
     
  •  
  •  
 
Back  1 2 3  Next
 
 
 Am häufigsten geklickt Am häufigsten geklickt
 
 
 
 
Up  1 2 3  Down
 
 
 Am häufigsten gelesen Am häufigsten gelesen
 
 
 
 
Up  1 2 3  Down
 
 
 Facebook Facebook
 
 
 
 Newsletter Newsletter
 
 
 
Abonnieren:   
 
   
 

 
 



  
 
 
open toolbar