12 Cheschwan 5782 / Montag, 18. Oktober 2021 | Thora-Parascha: Wajera
 
dot  Zu Favoriten hinzufügen   dot  Als Startseite festlegen  
 
   
    Neukunde    |    Login
  
    Mein Konto     Bestellverlauf     Hilfe
 
 
  Mein Land:  
  USA (Vereinigte Staaten von Amerika)   
 
   Sprache:  
  Deutsch   
 
   Währung:  
  US-Dollar   
 
   
Home Breslev Familie Spiritualität Sabbat Feiertage Kultur Essen und Rezepte
   Elul     Rosch Haschana     Jom Kippur     Sukkot und Simchat Thora             
 
  Alle Kategorien  
 
 
 
Pessach  
 
HomeFeiertagePessachOmer-Zählen
 
  Erweiterte Suche via
   Articles
 
   Suche
 
            
 

Omer-Zählen    

Omer-Zählen



Wenn man die Zeit des Omer-Zählens erklärt, liegt es nahe, die bekannten Interpretationen zu bemühen und die Verbindung von Pessach und Schawuot zu beschreiben...

 



Von Pessach bis Schawout: 50 Tage

 

Wenn man die Zeit des Omer-Zählens erklärt, liegt es nahe, die bekannten Interpretationen zu bemühen und die Verbindung von Pessach und Schawuot zu beschreiben, etwa die Verbindung zwischen Freiheit und Gesetz.

Es liegt auch nahe, von den Bräuchen dieser Zeit zu berichten, die viele Aspekte des Trauerns umfassen, oder von den Unglücken, die während der Omer-Zeit über das jüdische Volk kamen: seien es die toten Schüler von Rabbi Akiwa, die Ausschreitungen während der Zeit der Kreuzzüge (1096–1099), der Aufstand im Warschauer Ghetto und dessen Niederschlagung. Im Laufe der Zeit sind Bedeutungsebenen hinzugekommen, aber die Omer-Zeit hat ihren Ursprung in der Tora.

Alle Feiertage und Festzeiten begegnen uns in der Tora zweimal (etwa im 3. Buch Mose 23 und im 4. Buch 28–29). Doch die Omer-Zeit wird nur einmal genannt. Im 3. Buch Mose 23, 11–16 wird geboten, das »Omer vor Haschem zu schwingen«. Es heißt: »Und ihr sollt zählen vom Tage nach der Feier (gemeint ist Pessach) an, von dem Tage, da ihr dargebracht habt die Omer-Schwingung (Speiseopfer) sieben volle Wochen. Bis zum anderen Tag nach der siebenten Woche sollt ihr 50 Tage zählen, dann sollt ihr Haschem ein neues Speiseopfer darbringen.« 


 

HOHLMASS

 

Im Tempel brachte man folgerichtig am 16. Nissan ein Omer Gerste – »Omer« steht hier für ein Hohlmaß und entspricht etwa 3,6 Liter – als Opfer dar, zählte die vorgeschriebenen Tage ab und brachte dann zu Schawuot ein weiteres Opfer. Man zählt also eigentlich die Tage vom Omer an ab. Heute, da der Tempel längst zerstört ist, kann man dieses Opfer natürlich nicht mehr bringen, und dennoch wird an der Zählung festgehalten.

Maimonides, der Rambam (1135–1204), schreibt in seinen Hilchot Tamidin uMussafin (7,22), man könne davon ausgehen, dass die Mizwa, Omer zu zählen, direkt aus der Tora stamme. Der Autor des Schulchan Aruch, Rabbiner Josef Karo (1488–1575) hingegen hält das Omer-Zählen nur dann für eine Mizwa aus der Tora (Orach Chajim 489), wenn man auch das Omer-Opfer bringen kann. Heute sei die Omer-Zählung eine rabbinische Verordnung, die weiterhin an das vorgeschriebene Opfer im Tempel erinnert. 

So ist es nun üblich, nach dem Ma’ariw, dem Abendgebet, Omer zu zählen. Nach einem Segensspruch, einer Bracha, spricht man den Satz: »Heute ist der soundsovielte Tag seit dem Omer«. Ab dem siebenten Tag wird auch die Zahl der Woche hinzugefügt, etwa: »Heute sind es sieben Tage, welche eine Woche sind, seit dem Omer.«

Hier wird es noch einmal interessant. Weil der jüdische Tag am Abend beginnt, liegt es nahe, sofort, wenn er gerade begonnen hat, mit der Zählung des neuen Tages zu starten. Aber man könnte wohl auch zu jeder anderen Tageszeit zählen. Doch nein! Der Talmud (Menachot 66a) weist darauf hin, dass es im Text der Tora ausdrücklich heißt, es müssten »volle« Wochen gezählt werden, und das könnte nur dann erreicht werden, wenn man »volle« Tage zähle. 

Um dies zu erreichen, muss man also direkt am Abend beginnen, damit die Tage tatsächlich »vollständig« sind – volle Tage, deren viele Bedeutungsebenen erst später hinzukamen und weiter hinzukommen werden. 

 

 

Mehr über den Autor finden Sie hier.





Kommentar    Kommentar
   Sehen Sie mehr Artikel von: Chajm Guski
   Lesen Sie mehr über: Pessach




Zum Artikelanfang    Zum Artikelanfang       Artikel per E-Mail senden    Artikel per E-Mail senden          Weiterleiten       Druckversion    Druckversion


 Treten Sie dem Newsletter bei Treten Sie dem Newsletter bei
 
 
  
Wenn Sie weitere Artikel oder Breslev.co.il Beiträge über die E-Mail erhalten wollen, dann geben Sie hier bitte Ihre E-Mail-Adresse ein:

   

 Zum Thema gehörende Artikel Zum Thema gehörende Artikel
 
 

 
Pessach               Pessach – Neue Freiheit               Harte Schule in Ägypten
 
 Pessach  Pessach – Neue Freiheit  Harte Schule in Ägypten


  0 Talkback     

Ihre MeinungIhre Meinung    Ihre Meinung    

 
 
  
Zu Ehren von:    Zum Gedenken an:
  
 
Hat Ihnen gefallen, was Sie gelesen haben?
 
Helfen Sie Breslev Israel, das Licht von Rabbi Nachman zu offenbaren.
Helfen Sie uns, diese Welt zu einer besseren Welt für uns alle zu machen!
 
Klicken Sie hier, um Breslev.co.il zu supporten
  
 
 
 Angebote des Tages Angebote des Tages
 
 
 
 
Back  1 2 3  Next
 
 
 
 
  •  
     
  •  
  •  
  •  
  •  
 
Back  1 2 3  Next
 
 
 Am häufigsten geklickt Am häufigsten geklickt
 
 
 
 
Up  1 2 3  Down
 
 
 Am häufigsten gelesen Am häufigsten gelesen
 
 
 
 
Up  1 2 3  Down
 
 
 Facebook Facebook
 
 
 
 Newsletter Newsletter
 
 
 
Abonnieren:   
 
   
 

 
 



  
 
 
open toolbar