13 Kislew 5781 / Sonntag, 29. November 2020 | Thora-Parascha: Wajeze
 
dot  Zu Favoriten hinzufügen   dot  Als Startseite festlegen  
 
   
    Neukunde    |    Login
  
    Mein Konto     Bestellverlauf     Hilfe
 
 
  Mein Land:  
  USA (Vereinigte Staaten von Amerika)   
 
   Sprache:  
  Deutsch   
 
   Währung:  
  US-Dollar   
 
   
Home Breslev Familie Spiritualität Sabbat Feiertage Kultur Essen und Rezepte
   Elul     Rosch Haschana     Jom Kippur     Sukkot und Simchat Thora             
 
  Alle Kategorien  
 
 
 
Sukkot und Simchat Thora  
 
HomeFeiertageSukkot und Simchat ThoraVier Arten
 
  Erweiterte Suche via
   Articles
 
   Suche
 
            
 

Vier Arten    

Vier Arten



Die Pflanzen des Feststraußes symbolisieren verschiedene Charaktere.

 



Die Pflanzen des Feststraußes symbolisieren verschiedene Charaktere. Nur wenn alle Juden zusammen feiern, ist echte Freude möglich.

 

Wenn man am Laubhüttenfest eine Synagoge beim Morgengebet betritt, wird man von einem beeindruckenden Bild fasziniert: viele Männer, in weiße Gebetsschals gehüllt, mit einem Gebetbuch in einer Hand und mit einem grünen Strauß in der anderen (am Schabbat allerdings wird der Feststrauß nicht genommen).

 

Die meisten Synagogenbesucher sind mit Gebetsschal und Gebetbüchern vertraut – aber zum Feststrauß stellen sich mehr Fragen. Schließlich sieht man so etwas nicht jeden Tag. Handelt es sich um ein Gebot aus der Tora, um eine mündliche Überlieferung oder einfach nur um einen Brauch? Welche Pflanzen nimmt man für den Feststrauß, und welche Bedeutung haben sie?

 

Im 3. Buch Mose 23,40 steht: »Und ihr sollt euch am ersten Tage schöne Frucht eines Baums nehmen, Palmenzweige und Zweige von dicht belaubten Bäumen und Bachweiden, und sieben Tage lang fröhlich sein vor dem Herrn, eurem G’tt.«

 

Unsere Weisen überliefern, wie diese merkwürdigen Angaben zu erklären sind: »Schöne Frucht eines Baums« ist ein Etrog (eine Zitrusfrucht, Citrus medica cedra). Mit »Palmenzweigen« ist ein Lulav, der junge Zweig einer Dattelpalme, gemeint, deren Blätter sich noch nicht entfaltet haben und die eng am Ast anliegen. Die »Zweige von dicht belaubten Bäumen« sind nichts anderes als Myrtenzweige (man braucht drei Stück davon), und die »Zweige von Bachweiden« sind tatsächlich die Zweige von Weiden (von dieser Art werden zwei Stück gebraucht).

 

 

BEDEUTUNG

 

Die Zweige werden zusammen zu einem Strauß gebunden; der Etrog wird nur beim Segensspruch und während des Hallel-Sagens dem Strauß angenähert. Die vier Pflanzen zusammen werden auch »Arba Minim« genannt – die vier Arten. Auch an Pessach ist die Zahl »vier« sehr beliebt: vier Becher Wein, vier Söhne in der Haggada, vier Fragen beim Seder. Aber was bedeuten die vier Pflanzen am Laubhüttenfest? Unsere Weisen erklären es auf eine sehr schöne Art: Sie verbinden die symbolhafte Bedeutung der »Arba Minim« mit dem Volk Israel.

 

Bekanntlich schmeckt der Etrog gut und duftet auch schön. Deshalb vergleichen unsere Weisen den Etrog mit Menschen, die sowohl Tora lernen als auch gute Taten tun. Eine Dattelpalme hat zwar leckere Früchte, duftet aber nicht besonders gut. Das steht symbolisch für die Menschen, die zwar Tora lernen, sich jedoch weniger für gute Taten auszeichnen.

 

Die Myrte riecht gut, schmeckt aber nicht. Myrtenzweige stehen für Menschen, die wenig Zeit für die Tora haben, jedoch viele gute Taten begehen. Und Weidenzweige haben weder Geschmack noch Aroma – deshalb symbolisieren sie die Menschen, die sowohl für das Studium der Tora als auch für gute Taten wenig Zeit haben. Dennoch nehmen wir alle vier Arten zusammen, was bedeutet, dass wir alle Juden brauchen, um feiern zu können! Nur wenn wir als Volk zusammen sind, ist echte Freude möglich.

 

 

PREIS

 

Früher konnte sich nicht jeder ein »Arba Minim«-Set leisten. Besonders Etrogim waren schwer zu bekommen, sie waren selten und teuer. Heutzutage kann praktisch jeder Mensch eigene vier Arten an Sukkot besitzen. Viele »Arba Minim«-Märkte, zum Beispiel auch in Berlin, bieten sogar »Vier Arten« in verschiedenen Qualitäten an: von »koscher Lebracha« (gut genug für den Segensspruch) bis zur »außerordentlich schön«-Qualität.

 

Der Preis für den Etrog ist der größte Anteil an den »Arba Minim«-Kosten. Für die schönsten Etrogim werden mitunter mehrere Hundert Euro verlangt! Auch Menschen, die normalerweise für Mizwa-Gegenstände nicht mehr als nötig bezahlen, geben für den Etrog oft sehr große Summen aus. Manche sparen sogar das ganze Jahr lang, um sich ein schönes und teures Set leisten zu können.

 

Oft bleibt es nicht nur beim Kauf der nötigen Pflanzen. Manche Menschen erwerben auch schöne und teure Boxen für den Etrog und bequeme Hüllen für die Palm-, Myrten- und Weidenzweige. Diese Hüllen erleichtern das Tragen und lassen die grünen Zweige nicht so schnell austrocknen.

 

 

VORSCHRIFTEN

 

Wie wir sehen, ist das Gebot der »Arba Minim« sehr beliebt, und jeder möchte möglichst schöne und natürlich koschere »Arba Minim« vor Sukkot haben. Doch das ist gar nicht so einfach. Es gibt viele Vorschriften, welche Pflanzen tatsächlich koscher im Sinne des Gebots sind. Nicht jeder Etrog, Palmzweig oder Weidenzweig darf verwendet werden. So darf ein Etrog zum Beispiel keine Flecken und keine Löcher haben. Erfahrene Käufer und Verkäufer nehmen die Etrogim daher buchstäblich unter die Lupe.

 

Auch die Vorschriften für die Zweige von Myrten, Dattelpalme und Bachweiden sind zahlreich. Deshalb riskiert ein Mensch, der sich diese Zweige aus dem Garten besorgt, am Ende ein unkoscheres »Arba Minim«-Set zu haben. Es ist also sinnvoll, die vier Arten auf einem Markt zu kaufen – oder, wenn es in der eigenen Stadt keinen Markt gibt, von einer Organisation, die sich auf »Arba Minim«-Verkauf spezialisiert. Eine andere Möglichkeit ist, sich einfach von einem erfahrenen Rabbiner beraten zu lassen. Man muss auch aufpassen, dass die nötigen Zweige nicht einfach aus einem fremden Garten genommen wurden. Denn man kann die Mizwa von »Vier Arten« nur mit erworbenen Pflanzen erfüllen, nicht mit fremden.

 

Wenn man es nicht geschafft hat, eigene »Arba Minim« zu erwerben, darf man sie von anderem Betenden ausleihen. Dabei soll diese »Leihe« laut Halacha, besonders am ersten Tag von Sukkot, ein Geschenk sein, das zurückgegeben werden muss. Man erzählt von einem Zaddik, der gerne seinen Etrog jedem Menschen gab, der damit einen Segensspruch sagen wollte. Als jemand anmerkte, dass dadurch der Etrog nicht mehr schön aussah, antwortete der Zaddik: »Die echte Schönheit dieses Etrog ist es, dass möglichst viele Juden damit das große Gebot erfüllen können!«

 

 

Der Autor ist Rabbiner der Jüdischen Gemeinde zu Dessau und Mitglied der Orthodoxen Rabbinerkonferenz Deutschland (ORD). Dieser Artikel erschien in der Jüdischen Allgemeinen.





Kommentar    Kommentar
   Sehen Sie mehr Artikel von: Rabbiner Elischa Portnoy
   Lesen Sie mehr über: Sukkot und Simchat Thora




Zum Artikelanfang    Zum Artikelanfang       Artikel per E-Mail senden    Artikel per E-Mail senden          Weiterleiten       Druckversion    Druckversion


 Treten Sie dem Newsletter bei Treten Sie dem Newsletter bei
 
 
  
Wenn Sie weitere Artikel oder Breslev.co.il Beiträge über die E-Mail erhalten wollen, dann geben Sie hier bitte Ihre E-Mail-Adresse ein:

   

 Zum Thema gehörende Artikel Zum Thema gehörende Artikel
 
 

 
Hoschana Rabba               Schmetterling               Chassidische Geschichten
 
 Hoschana Rabba  Schmetterling  Chassidische Geschichten


  0 Talkback     

Ihre MeinungIhre Meinung    Ihre Meinung    

 
 
  
Zu Ehren von:    Zum Gedenken an:
  
 
Hat Ihnen gefallen, was Sie gelesen haben?
 
Helfen Sie Breslev Israel, das Licht von Rabbi Nachman zu offenbaren.
Helfen Sie uns, diese Welt zu einer besseren Welt für uns alle zu machen!
 
Klicken Sie hier, um Breslev.co.il zu supporten
  
 
 
 Angebote des Tages Angebote des Tages
 
 
 
 
Back  1 2 3  Next
 
 
 
 
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
     
 
Back  1 2 3  Next
 
 
 Am häufigsten geklickt Am häufigsten geklickt
 
 
 
 
Up  1 2 3  Down
 
 
 Am häufigsten gelesen Am häufigsten gelesen
 
 
 
 
Up  1 2 3  Down
 
 
 Facebook Facebook
 
 
 
 Newsletter Newsletter
 
 
 
Abonnieren:   
 
   
 

 
 



  
 
 
open toolbar