1 Ijar 5781 / Dienstag, 13. April 2021 | Thora-Parascha: Tazria Mezora
 
dot  Zu Favoriten hinzufügen   dot  Als Startseite festlegen  
 
   
    Neukunde    |    Login
  
    Mein Konto     Bestellverlauf     Hilfe
 
 
  Mein Land:  
  USA (Vereinigte Staaten von Amerika)   
 
   Sprache:  
  Deutsch   
 
   Währung:  
  US-Dollar   
 
   
Home Breslev Familie Spiritualität Sabbat Feiertage Kultur Essen und Rezepte
   Am Sabbat-Tisch     Anregungen zur Parascha     Verknüpfungspunkte             
 
  Alle Kategorien  
 
 
 
Am Sabbat-Tisch  
 
HomeSabbatAm Sabbat-TischAchtung fremden Eigentums - Schmot
 
  Erweiterte Suche via
   Articles
 
   Suche
 
            
 

Achtung fremden Eigentums - Schmot    

Achtung fremden Eigentums - Schmot



Die Tora fordert von uns Privateigentum zu achten. Zwar kennt das jüdische Gesetz keine Todesstrafe für Eigentumsdelikte, die es bei anderen Völkern noch im 19. Jahrhundert gab...

 



Zum Wochenabschnitt Schmot (Schmot 1,1 – 6,1)

„Und Mosche hütete die Schafe Jitros, seines Schwiegervaters, des Priesters von Midian, und führte die Schafe hinter die Wüste und kam an den Berg Gottes, an den Choreb“ (Schmot 3,1). Raschi gibt folgende Antwort auf die Frage, warum Mosche die Schafe in die Wüste trieb: „Um sie vom Raube fernzuhalten; die Schafe sollten nicht fremde Felder abweiden.“ Im Chumasch „Torat Chajim“ wird als Quelle zu dieser Erklärung von Raschi Midrasch Tanchuma (Siman 7) genannt.

In dieser Midrasch-Stelle geht es nicht nur um die Frage, warum Mosche die Schafe hinter die Wüste führte. Behandelt wird dort ein weiteres Thema: wodurch hat sich Mosche ausgezeichnet, dass ihm die Führung des jüdischen Volkes übertragen wurde? Midrasch Tanchuma stellt die These auf, dass ein Mensch einen Test bestehen müsse, bevor Gott ihm eine Führungsposition anvertraue. Mosche habe diese Prüfung als Hirte der Schafe Jitros bestanden. (Später wurde – so führt der Midrasch aus – David geprüft, und zwar ebenfalls als Hirte.)
 
Halten wir fest: Nach Ansicht des angeführten Midraschs hat sich Mosche Rabbenu dadurch für die Position an der Spitze des jüdischen Volkes qualifiziert, dass er Vorsichtsmaßnahmen zum Schutz fremden Eigentums ergriffen hat. Es sei angemerkt, dass Mosche einer Tradition gefolgt ist, die bereits im Hause unseres Urvaters Abraham praktiziert wurde. Die Tora berichtet von einem Zank zwischen den Hirten der Herden Abrams und den Hirten der Herden Lots (Bereschit 13,7). Worum ging es bei diesem Streit? Raschi erklärt: „Lots Hirten waren Übeltäter und trieben ihr Vieh auf fremde Felder. Abrams Hirten wiesen sie wegen des Raubs zurecht.“ Dass Abrahams Kamele einen Maulkorb tragen mussten, damit sie nicht auf einem fremden Feld essen konnten, erwähnt Raschi im Wochenabschnitt Chaje Sara zweimal (Bereschit 24,10 und 24,32).
 
Die Tora fordert von uns Privateigentum zu achten. Zwar kennt das jüdische Gesetz keine Todesstrafe für Eigentumsdelikte, die es bei anderen Völkern noch im 19. Jahrhundert gab, wie Isaac Breuer in „Nachaliel“ (Tel Aviv 1951) bemerkte, aber man darf die Sache gewiss nicht auf die leichte Schulter nehmen. Rabbiner S.R. Hirsch sprach von der „Heiligkeit des Eigentums“ und ermahnte: „Auch das geringste, spricht die Tora, darfst du nicht stehlen. Ist's aber so gering, dass man es nicht achtet, es also gar keinen Wert hat, z.B. von Strohbündel oder Zaun einen Span zum Zahnstocher zu nehmen, so ist's gesetzlich nicht verboten, doch empfehlen unsere Weisen auch solches zu unterlassen, und bemerken: wenn jeder solches tun würde, würde der ein gar bald seinen Bündel, der andere seinen Zaun einbüssen. Wer aber auch nur den Wert eines Hellers entwendet, ist, als habe er das Leben geraubt. Stiehl auch nicht aus Scherz, aus Neckerei. Nimm nichts ohne Wissen des Eigentümers auch nur zum augenblicklichen Gebrauch, um es gleich wiederzugeben, denn es ist Diebstahl für den Augenblick“ (Chorew, Kap. 46).
 
In Lebensbeschreibungen großer Tora-Lehrer findet man nicht selten Anekdoten, die uns vor Augen führen, wie vorsichtig diese Gelehrten waren, wenn es um fremdes Eigentum ging. So wird z.B. über den Chafetz Chajim erzählt, dass er nicht bereit war, Vorteile zu akzeptieren, die ihm ein Bahnschaffner verschaffen wollte, und zwar deshalb, weil der Angestellte gegen die Interessen der Eisenbahngesellschaft handelte. Auch ist überliefert, wie der Chafetz Chajim das Monopol der Post respektiert hat: Wenn er einer Privatperson einen Brief mitgab, pflegte er sofort eine Briefmarke ungültig zu machen, damit die Post durch die private Beförderung keinen Schaden erleide.
 
Die der jüdischen Einstellung entgegengesetzte Position schreibt der Talmud (Pesachim 113b) Kanaan zu, der seinen Söhnen u.a. empfahl: „Liebet den Raub!“ Diese Talmudstelle wurde im antisemitischen Propagandafilm „Der ewige Jude“ (1940) zitiert. Die Zuschauer des üblen Machwerks sollten glauben, Kanaan habe der jüdische Einstellung Ausdruck verliehen – hier liegt natürlich eine völlige Verdrehung des Sinns vor. Warum überliefert uns die Gemara Kanaans Maxime? Raschbam erklärt: diesen Grundsatz zu kennen ist wichtig, damit man sich vor solchen Menschen in Acht nehmen soll.
 





Kommentar    Kommentar
   Sehen Sie mehr Artikel von: Prof. Dr. Yizhak Ahren
   Lesen Sie mehr über: Am Sabbat-Tisch




Zum Artikelanfang    Zum Artikelanfang       Artikel per E-Mail senden    Artikel per E-Mail senden          Weiterleiten       Druckversion    Druckversion


 Treten Sie dem Newsletter bei Treten Sie dem Newsletter bei
 
 
  
Wenn Sie weitere Artikel oder Breslev.co.il Beiträge über die E-Mail erhalten wollen, dann geben Sie hier bitte Ihre E-Mail-Adresse ein:

   

 Zum Thema gehörende Artikel Zum Thema gehörende Artikel
 
 

 
Die Mission der Juden - Lech Lecha               Undankbarkeit ist eine Sünde               Die Kunst des Lobens - Noach
 
 Die Mission der Juden - Lech Lecha  Undankbarkeit ist eine Sünde  Die Kunst des Lobens - Noach


  0 Talkback     

Ihre MeinungIhre Meinung    Ihre Meinung    

 
 
  
Zu Ehren von:    Zum Gedenken an:
  
 
Hat Ihnen gefallen, was Sie gelesen haben?
 
Helfen Sie Breslev Israel, das Licht von Rabbi Nachman zu offenbaren.
Helfen Sie uns, diese Welt zu einer besseren Welt für uns alle zu machen!
 
Klicken Sie hier, um Breslev.co.il zu supporten
  
 
 
 Angebote des Tages Angebote des Tages
 
 
 
 
Back  1 2 3  Next
 
 
 
 
  •  
     
  •  
  •  
  •  
  •  
 
Back  1 2 3  Next
 
 
 Am häufigsten geklickt Am häufigsten geklickt
 
 
 
 
Up  1 2 3  Down
 
 
 Am häufigsten gelesen Am häufigsten gelesen
 
 
 
 
Up  1 2 3  Down
 
 
 Facebook Facebook
 
 
 
 Newsletter Newsletter
 
 
 
Abonnieren:   
 
   
 

 
 



  
 
 
open toolbar