22 Siwan 5779 / Dienstag, 25. Juni 2019 | Thora-Parascha: Korach
 
dot  Zu Favoriten hinzufügen   dot  Als Startseite festlegen  
 
   
    Neukunde    |    Login
  
    Mein Konto     Bestellverlauf     Hilfe
 
 
  Mein Land:  
  USA (Vereinigte Staaten von Amerika)   
 
   Sprache:  
  Deutsch   
 
   Währung:  
  US-Dollar   
 
   
Home Breslev Familie Spiritualität Kultur Sabbat Feiertage Breslev Forum
   Herz, Geist und Seele     Judentum - Halacha             
 
  Alle Kategorien  
 
 
 
Judentum - Halacha  
 
HomeSpiritualitätJudentum - HalachaDas Mischen von Fleisch und Fisch
 
  Erweiterte Suche via
   Articles
 
   Suche
 
            
 

Das Mischen von Fleisch und Fisch    

Das Mischen von Fleisch und Fisch



Dass man Fleisch und Milch nicht mischen darf und ansonsten beide strikt voneinander trennt, gehört eigentlich zum Grundlagenwissen über das Judentum.

 



Dass man Fleisch und Milch nicht mischen darf und ansonsten beide strikt voneinander trennt, gehört eigentlich zum Grundlagenwissen über das Judentum.

 

Diese Mitzwah ist, leicht nachvollziehbar, direkt aus dem Satz »Du sollst das Zicklein nicht in der Milch seiner Mutter kochen« abgeleitet worden. Daraus wurde die Halachah, generell Fleisch und Milch nicht zusammen zu kochen oder gar zu verzehren. Dies umfasst natürlich auch alle Produkte, die aus Fleisch und Milch hergestellt werden. Übrigens wird Geflügel auch als »Fleisch« betrachtet. Wer sich also um eine gewisse »Observanz« bemüht, der verzichtet auf diese Mischung und hält Wartezeiten zwischen den Mahlzeiten ein.

Diese, leicht nachzuvollziehende, Mitzwah ist jedoch nicht die einzige, die verbietet, ein Nahrungsmittel mit Milch zu vermischen.

 

Ein wenig schwerer abzuleiten, ist der Brauch, Fisch und Milch nicht gemeinsam zu verzehren. In der Praxis würde dies bedeuten, Challah mit Lachs und Käse oder Butter wäre nicht erlaubt!

 

Tatsächlich wird dieser Brauch beachtet, wenngleich nicht von allen Juden oder im vollen Umfang.

Die Suche nach den Quellen dieses Brauches ist eine kleine Detektivarbeit, leitet sich dieser doch nicht direkt aus der Torah ab, sondern begegnet uns erst in der halachischen Literatur.

 

Im Talmud heißt es zunächst noch, dass man Fisch und Milch zusammen essen dürfe:

 

»Jegliches Fleisch darf nicht mit Milch zusammen gekocht werden. Außer dem Fleisch des Fisches […].«

 

Wie kommen wir also auf den Brauch, es doch nicht zu tun?

Dies geht offenbar auf Rabbiner Josef Karo zurück (1488 – 1575), den Verfasser des Schulchan Aruch.

In seinem früheren Werk »Bejt Josef« kommentiert er Ja’akow ben Aschers (1269 – 1343) »Arba’ah Turim«, kurz »Tur« und stellt fest, dass es generell wohl erlaubt sei, beide zu mischen.

Überraschenderweise kommt er aber zu dem Schluss, dass es wohl nicht in Ordnung sei: »Fisch sollte nicht mit Milch gegessen werden, wegen der Gefahr, wie sie in Orach Chajim 173 beschrieben wird.« Die halachischen Werke haben viele Elemente des Internets, mit Querverweisen und Diskussionen an anderer Stelle praktisch schon vorweggenommen und arbeiten ähnlich. Man müsste also nur dem »Link« zu Orach Chajim, also einem Teil des Schulchan Aruch, folgen, um den Grund zu erfahren. An dieser Stelle geht es jedoch nicht um Fisch und Milch, sondern um Fisch und Fleisch.

Schon Rabbiner Mosche Isserles (1525-1572) geht in Darchej Mosche, seinem Kommentar zum Schulchan Aruch davon aus, dies sei wohl im besten Falle ein Rechtschreibfehler. Tatsächlich gibt es nämlich die Ansicht, Fisch und Fleisch seien zu trennen. Schon im Talmud wird darauf hingewiesen, dass es sein könnte, dass der Verzehr dieser Mischung zu Tza’arat (schwerer Ausschlag der nach der Torah Menschen und Häuser befallen kann) führt. Es sei also eine Gefährdung der Gesundheit. Doch von Milch ist dort nicht die Rede.

 

Im sefardischen Judentum, bei dem Rabbiner Karo eine höhere Wertschätzung genießt, wird die Trennung eher beachtet, als im aschkenasischen Judentum. Einige schränken auch nur ein und verzichten auf »Milch«, aber nicht auf Milchprodukte wie Butter oder Käse. Vor allem dort, wo diese Mischung bereits eine gewisse Tradition hat. Wir erkennen also, dass ein lang gelebter Brauch lokal oder innerhalb eines Zweigs des Judentums zu Halachah werden kann, auch wenn seine Ursprünge unklar sind.

 

 

Dieser Artikel erschien auf der Seite talmud.de. Mehr über den Autor finden Sie hier.





Kommentar    Kommentar
   Sehen Sie mehr Artikel von: Chajm Guski
   Lesen Sie mehr über: Judentum - Halacha




Zum Artikelanfang    Zum Artikelanfang       Artikel per E-Mail senden    Artikel per E-Mail senden          Weiterleiten       Druckversion    Druckversion


 Treten Sie dem Newsletter bei Treten Sie dem Newsletter bei
 
 
  
Wenn Sie weitere Artikel oder Breslev.co.il Beiträge über die E-Mail erhalten wollen, dann geben Sie hier bitte Ihre E-Mail-Adresse ein:

   

 Zum Thema gehörende Artikel Zum Thema gehörende Artikel
 
 

 
Ungebunden               Drei Wege zum Happy End               Vorbereitung auf Bar Mitzwa
 
 Ungebunden  Drei Wege zum Happy End  Vorbereitung auf Bar Mitzwa


  0 Talkback     

Ihre MeinungIhre Meinung    Ihre Meinung    

 
 
  
Zu Ehren von:    Zum Gedenken an:
  
 
Hat Ihnen gefallen, was Sie gelesen haben?
 
Helfen Sie Breslev Israel, das Licht von Rabbi Nachman zu offenbaren.
Helfen Sie uns, diese Welt zu einer besseren Welt für uns alle zu machen!
 
Klicken Sie hier, um Breslev.co.il zu supporten
  
 
 
 Angebote des Tages Angebote des Tages
 
 
 
 
Back  1 2 3  Next
 
 
 
 
  •  
  •  
  •  
  •  
     
  •  
 
Back  1 2 3  Next
 
 
 Am häufigsten geklickt Am häufigsten geklickt
 
 
 
 
Up  1 2  Down
 
 
 Am häufigsten gelesen Am häufigsten gelesen
 
 
 
 
Up  1 2 3  Down
 
 
 Facebook Facebook
 
 
 
 Newsletter Newsletter
 
 
 
Abonnieren:   
 
   
 

 
 



  
 
 
open toolbar