18 Tamus 5779 / Sonntag, 21. Juli 2019 | Thora-Parascha: mattot
 
dot  Zu Favoriten hinzufügen   dot  Als Startseite festlegen  
 
   
    Neukunde    |    Login
  
    Mein Konto     Bestellverlauf     Hilfe
 
 
  Mein Land:  
  USA (Vereinigte Staaten von Amerika)   
 
   Sprache:  
  Deutsch   
 
   Währung:  
  US-Dollar   
 
   
Home Breslev Familie Spiritualität Kultur Sabbat Feiertage Breslev Forum
   Herz, Geist und Seele     Judentum - Halacha             
 
  Alle Kategorien  
 
 
 
Judentum - Halacha  
 
HomeSpiritualitätJudentum - HalachaMirjam
 
  Erweiterte Suche via
   Articles
 
   Suche
 
            
 

Mirjam    

Mirjam



Mirjam diente mit ihrer Mutter Jochewed als Hebamme in Ägypten. Nach der Geburt von Mosche passte sie auf ihn in seinem Korb am Nil auf.

 



Die älteste Tochter von Amram und Jochewed, Mirjam, war somit auch die älteste Schwester von Aharon und Mosche. Mirjam diente mit ihrer Mutter Jochewed als Hebamme in Ägypten. Ihr beruflicher Name war Pua, weil sie die Babys mit ihrem Gesang beruhigte.

 

Nach der Geburt von Mosche passte sie auf ihn in seinem Korb am Nil auf und bat Par-os Tochter, Batja, eine Frau für ihn zu suchen, die ihn stillen konnte. Bevor Mosche die Gabe der Prophezeiung erwarb, war auch Mirjam Prophetin. Sie erzählte sogar ihrem Vater Amram, dass er einen Sohn bekommt, der das Volk aus Ägypten herausführt. So war ihr Vater bereit, seine Frau wieder zu heiraten, nachdem er sich von ihr wegen der Anweisung von Par-o, jüdische Kinder zu töten, getrennt hatte. Mirjam war damals 6 Jahre alt!

 

Der Name Mirjam ist ein Zeichen für die schwere und bittere Arbeit der Juden in Ägypten: Mirjam wie Marim – „Bitter“ (Psika Zutarti 15,20). In Anerkennung ihrer heroischen Maßnahmen zur Rettung jüdischer Kinder vor der Vernichtung wurde sie auch Efrat genannt – von Paru „um die Welt zu bevölkern (Schmot Raba 1,17).

 

Nach der Spaltung des Meeres organisiert Mirjam die Frauen, um ihr eigenes Lob an G‘tt auszusprechen. In der Wüste war sie für das Wasser verantwortlich. Beim Zug durch die Wüste rettete das Wasser aus dem Brunnen von Mirjam das Leben der Juden. Mit ihrem Tod versiegte der Brunnen und das Volk beschwerte sich über den Wassermangel (Bamidbar 20,1).

 

Einen großen Fehler beging sie, als sie über Mosche und seine Frau schlecht sprach. Sie kritisierte Mosche für seine Frau, die „Kuschit“ – sehr schön war. Ihre Kritik bestand darin, dass Mosche sich von ihr getrennt hatte, um „nur“ G‘tt näher zu sein (Bamidbar 12,1). Dafür wurde sie mit Hautausschlag bestraft. Aber das gesamte Volk wartete auf sie, weil sie auf Mosche am Nil aufgepasst hatte (Raschi Bamidbar 12,15).

 

Mirjam war mit Kalew verheiratet. Ihr Sohn war Chur, der die Hände von Mosche im Krieg gegen Amalek stützte (Schmot 17; Raschi 17,10) und der von dem Volk ermordet wurde, als er sich weigerte, das Goldene Kalb zu fertigen.

 

Nach der Überlieferung starb Mirjam am zehnten Nissan. Es war im 40. Jahr in der Wüste (Raschbam Bamidbar 20,1). Eine besondere Mizwa ist mit Mirjam verbunden. G‘tt befiehlt uns, sich daran zu erinnern, wie Er Mirjam bestraft hat, nachdem sie über Mosche gesprochen hat, damit wir nichts Böses über einander sprechen ( Dwarim 24,9).

 

 

Der Autor ist Rabbiner der Jüdischen Gemeinde Frankfurt und Mitglied der Orthodoxen Rabbinerkonferenz Deutschland (ORD).





Kommentar    Kommentar
   Sehen Sie mehr Artikel von: Rabbiner Avichai Apel
   Lesen Sie mehr über: Judentum - Halacha




Zum Artikelanfang    Zum Artikelanfang       Artikel per E-Mail senden    Artikel per E-Mail senden          Weiterleiten       Druckversion    Druckversion


 Treten Sie dem Newsletter bei Treten Sie dem Newsletter bei
 
 
  
Wenn Sie weitere Artikel oder Breslev.co.il Beiträge über die E-Mail erhalten wollen, dann geben Sie hier bitte Ihre E-Mail-Adresse ein:

   

 Zum Thema gehörende Artikel Zum Thema gehörende Artikel
 
 

 
Lawan               Essaw, der böse Zwillingsbruder               Nichts als die Wahrheit?
 
 Lawan  Essaw, der böse Zwillingsbruder  Nichts als die Wahrheit?


  0 Talkback     

Ihre MeinungIhre Meinung    Ihre Meinung    

 
 
  
Zu Ehren von:    Zum Gedenken an:
  
 
Hat Ihnen gefallen, was Sie gelesen haben?
 
Helfen Sie Breslev Israel, das Licht von Rabbi Nachman zu offenbaren.
Helfen Sie uns, diese Welt zu einer besseren Welt für uns alle zu machen!
 
Klicken Sie hier, um Breslev.co.il zu supporten
  
 
 
 Angebote des Tages Angebote des Tages
 
 
 
 
Back  1 2 3  Next
 
 
 
 
  •  
     
  •  
  •  
  •  
  •  
 
Back  1 2 3  Next
 
 
 Am häufigsten geklickt Am häufigsten geklickt
 
 
 
 
Up  1 2  Down
 
 
 Am häufigsten gelesen Am häufigsten gelesen
 
 
 
 
Up  1 2 3  Down
 
 
 Facebook Facebook
 
 
 
 Newsletter Newsletter
 
 
 
Abonnieren:   
 
   
 

 
 



  
 
 
open toolbar