9 Adar 5778 / Samstag, 24. Februar 2018 | Thora-Parascha: Tezawe
 
dot  Zu Favoriten hinzufügen   dot  Als Startseite festlegen  
 
   
    Neukunde    |    Login
  
    Mein Konto     Bestellverlauf     Hilfe
 
 
  Mein Land:  
  USA (Vereinigte Staaten von Amerika)   
 
   Sprache:  
  Deutsch   
 
   Währung:  
  US-Dollar   
 
   
Home Über uns Breslev VOD Breslev Radio Breslev Forum Breslev Shop Sponsoring
                
 
  Alle Kategorien  
 
 
      
 
Rabbi Nachmans Grab  
 
HomeBreslevRabbi Nachmans Grab
 
 
Suche
 
           

 

 

Rabbi Nachman verstarb nach jüdischer Zeitrechnung am 18. Tischrey 5571 (1810). Dieser Tag war zugleich der vierte Tag des Laubhüttenfestes (Sukkot). Nach seiner Bestattung erbaute seine Frau aus zweiter Ehe (da seine erste Frau bereits verstarb) ein Gebäude um dessen Grab. Das Grab war allerdings weder durch einen Gedenk- noch durch einen Grabstein gekennzeichnet. - Das einzige was damals in diesem Gebäude auf sein Grab hinwies, war eine unbeschriftete Betontafel, die auf dem Boden lag.

 

 
Die zuerst erbaute Grabesstätte Rabbi Nachmans
 
Im Jahr 1943 wurde die Grabesstätte Rabbi Nachmans durch eine gezielte Bombardierung durch die Nazis völlig zerstört; die Ruine blieb dann bis ins Jahr 1946 in unverändertem Zustand: Man sah nur Schutt und Asche.
 
Im selben Jahr (1946) ging bei der örtlichen Stadtverwaltungsbehörde Umans ein Kaufantrag von Rabbi Michel (einem Ukrainer, der zum Judentum übertrat) ein, der darum bat, das Grundstück von Rabbi Nachmans Grabesstätte erwerben zu dürfen. 1951 erteilte die örtliche Stadtverwaltungsbehörde Umans lediglich eine Baugenehmigung für einen Privathauskomplex, da sie sich mit einer Gedenkstätte Rabbi Nachmans keineswegs anfreunden konnten. - Daraufhin wurde dieser Privathauskomplex auch gebaut, allerdings nicht auf das Grab Rabbi Nachmans sondern daneben, sodass das Grab sozusagen im Gartenbereich an einer der Außenwände des Hauses angrenzte.  
 
Um das Haus für alle Anhänger Rabbi Nachmans (den Breslever Chassiden) erkennbar zu machen, wurden die Außenwände dieses Gebäudes in einer neongelben Farbe gestrichen, sodass es wirklich jedem gelang, den Rabbi - also das Gelbe Haus - zu entdecken. 
 
 
Das Grab Rabbi Nachmans bis zum Jahr 1985 
 
 
Rabbi Benjamin Kneflemacher beim Restaurieren der berühmten Schrift auf dem Grab Rabbi Nachmans
 
 
Er schrieb mit hebräischen Worten: „Das Grab von unserem heiligen Rabbi, dem sprudelnden Bach und der Wurzel der Weisheit aus Breslev“
 
Nach dem Fall des kommunistischen Regimes in der Sowjetunion, machten sich im Jahr 1990 einige Breslever Chassiden ans Werk und bauten auf das Grab Rabbi Nachmans einen niedrigen Grab- und Gedenkstein. Ein Jahr darauf wurde dieser durch einen größeren ersetzt, und des Weiteren wurde die Umzäunung des Gartens abgerissen, um so zu gewährleisten, dass das Grab des Rabbis für die ganze Welt zugänglich wird. 
 
 
Das Grab Rabbi Nachmans mit dem niedrigen Grab- bzw. Gedenkstein (1990)
  
 
Das Grab Rabbi Nachmans, das durch einen höheren Grab- bzw. Gedenkstein erkennbar wurde (1991)
 
Im Jahr 1996 wurde das Gebäude, das an das Grab Rabbi Nachmans angrenzte, von den ukrainischen Eigentümern abgekauft, und anschließend begann man - das gesamte Jahr 1997 hindurch - mit einer vollständigen Erneuerung der Grabesstätte Rabbi Nachmans, sowie auch der Erweiterung des Gartens.  
  
  
 
Dieses Bild zeigt - mit der einen Hälfte des Grabes vom Rabbi - die heutige Außenansicht 
 
 
 
Dieses Bild zeigt die andere Hälfte des Grabes vom Rabbi, das in eine Synagoge hinein ragt
  
Der Beweis für die Zerstörung der Grabesstätte Rabbi Nachmans
 
Wie bereits erwähnt - wurde die Grabesstätte des Rabbis im 2.Weltkrieg zerstört. Die ersten Augenzeugenberichte dieser Tatsache erfuhren die Rabbiner Gedalia Peliar und Leyb Berger von einem führenden Offizier der damaligen Roten Armee der Sowjetunion, in der ersten Synagoge der Breslever Chassiden in East Side / Manhattan in New York.  
 
In dieser Synagoge pflegten die Anhänger Rabbi Nachmans Jahr für Jahr gemeinsam den Rosch Haschana (das jüdische Neujahrsfest) zu feiern, so wie Rabbi Nachman es uns aufgetragen hatte. Eine Reise nach Uman war damals allerdings aufgrund des kommunistischen Regimes in der Sowjetunion entweder unmöglich oder lebensgefährlich.
 
An einem dieser Zusammenkünfte aller Breslever Chassiden tauchte zu ihrem Erstaunen ein alter Mann auf, der sich ihnen nach dem Gebet vorstellte. Der alte Mann verriet ihnen, dass er in jüngeren Jahren ein führender Offizier der damaligen Roten Armee war. Des Weiteren erzählte er von den Ereignissen, die er im Krieg erlebte. Die Zuhörer zeigten sich dem Gesagten gegenüber allerdings äußerst skeptisch, da sich die Erzählungen ihrer Meinung nach etwas zu abenteuerlich anhörten.
 
Als dieser alte Mann ein Jahr darauf noch einmal ihre Synagoge aufsuchte und ihnen dabei ein Fotoalbum präsentierte, in dem er auf einigen Fotos neben Stalin in seiner Offiziersuniform abgebildet war, verflogen plötzlich alle Zweifel, sodass ihm alle glaubten und seinen Berichten volle Aufmerksamkeit schenkten. 
 
Er begann seine Erzählung mit der Geschichte, dass er selbst als Jude in Polen geboren wurde. - Bei seiner Geburt war sein Vater allerdings nicht mehr am Leben, und kurz nach seiner Geburt verstarb ebenso seine Mutter. Aufgrund dessen wuchs er bei seinem Onkel auf, der ihm von klein auf Schwerstarbeiten auferlegte; mit dem Ergebnis, das er mit den Jahren seine gesamte jüdische Identität vergaß. Im Jugendalter ergriff er die Flucht vor seinem tyrannischen Onkel und entschloss sich anschließend, der sowjetischen Armee beizutreten. - Dort gelang es ihm äußerst schnell, einen höheren Dienstrang nach dem anderen zu erklimmen. Als dann die Deutschen Polen überfielen und das Land zusammen mit der Sowjetunion besetzten, war er bereits einer der führenden Offiziere der Roten Armee.
 
So hielt er gemeinsam mit seiner Brigade für zwei Wochen in einer bestimmten Stadt Polens die Stellung. Zu dieser Zeit hatte der Schrecken des 2.Weltkrieges bereits einen ersten Höhepunkt erreicht, doch trotz dieser traurigen Tatsache und den ungeheuerlichen Verbrechen der Nazis durch Massenerschießungen und Errichtungen von Ghettos, war er sich seiner wahren jüdische Identität noch immer nicht bewusst.
 
Doch nach einiger Zeit erinnerte er sich mitten im Krieg am Todestag seines Vaters, der Jahr für Jahr exakt auf den jüdischen Versöhnungstag - Jom Kippur - fällt. – Es gehört zur jüdischen Tradition, am Todestag eines engeren Familienmitgliedes das Kaddisch zu sprechen, das vom nächsten männlichen Angehörigen zum Gedenken des Verstorbenen gesprochen wird. - Infolgedessen ging er gemeinsam mit zwei seiner Soldaten in eine Synagoge, um dort das Kaddisch zum Gedenken an seinen Vater zu sagen.
 
Als der Offizier in Kriegstracht und voll bewaffnet - gemeinsam mit seinen Soldaten - die Synagoge betrat, war der Großteil der betenden Männer völlig verängstigt. Der Offizier nahm ihre Angst wahr und beruhigte sie mit der Schilderung des Grundes seines Besuches. Der Oberrabbiner der Synagoge erwiderte ihm daraufhin, dass sie sich nicht vor ihm fürchteten, sondern vor einem Pogrom, das die allgegenwärtigen Judenhasser seit Ausbruch des 2.Weltkrieges am liebsten am Jom Kippur vollstrecken.
 
Einen Tag später traf der Offizier aufs Neue den Rabbiner der Synagoge, der zugleich ein Breslever Chassid - also ein Anhänger Rabbi Nachmans - war. Der Rabbiner nutzte die Gelegenheit und sagte: „Deine Heimat ist also Russland, daher wundere ich mich wie es sein kann, dass du noch nicht in der Stadt Uman warst. - Dort wo ein großer Zaddik (ein gerechter und weiser Mann) begraben liegt! Es wäre für dich im Allgemeinen eine außerordentliche Bereicherung, wenn du am Grab des Zaddiks seinen Tikkun Haklali (die allumfassende Seelenreparatur und allgemeine Verbesserung, die auf zehn der einhundertfünfzig Psalmen Davids basieren - 16, 32, 41, 42, 59, 77, 90, 105, 137, 150) lesen würdest!“ - Der gefühlsbetonte Gesprächsverlauf ging dem Offizier direkt ins Herz und deshalb entschloss er sich, sobald wie möglich in die Stadt Uman zureisen.
 
Nach einer relativ kurzen Zeit griffen die Nazis dann im Juni 1941 die Sowjetunion an, und dies bedeutete für den führenden Offizier der Roten Armee die Umbesetzung an die Heimatfront. Dort fiel ihm eines Tages zu seinem großen Erstaunen auf, dass er mit seiner Brigade nur einige Kilometer von der Stadt Uman entfernt ist. Daher wartete er wieder einmal, bis es ihm möglich war, seinen Wunsch in Erfüllung gehen zu lassen und endlich Uman zu erreichen. Sobald er sah, dass er sich einen Abstecher nach Uman erlauben konnte, machte er sich gemeinsam mit einigen Soldaten auf den Weg dorthin. - Uman war damals eine Stadt, in der sehr viele Juden lebten und deshalb wusste er, dass sich die Suche nach der Grabesstätte Rabbi Nachmans problemlos gestalten dürfte. Als er Uman gemeinsam mit seiner Truppe das erste Mal in seinem Leben betrat, blieb dem Großteil der jüdischen Einwohner Umans beim Anblick des voll bewaffneten Offiziers und seiner waffenstarrenden Kampfeinheit die Luft weg. Der Offizier erkannte sofort die Lage und beruhigte die jüdischen Einwohner mit der Erklärung, dass er lediglich auf der Suche nach dem Grab des großen Zaddiks sei, um dort seinen Tikkun Haklali zu lesen. Nachdem die jüdischen Einwohner Umans sich von ihren Schock erholten, erklärten sie dem Offizier, wie er an das Grab des großen Zaddiks - Rabbi Nachman - gelangen kann. Als er das Grab Rabbi Nachmans erreichte, begann er umgehend mit dem Lesen des Tikkun Haklalis und anschließend brach seine Gefühlswelt völlig in sich ein. Er weinte bittere Tränen, dies von der Reue und der Erinnerungen an seinem Vater und an seine Mutter, die er niemals kennenlernen durfte.
 
Er wollte am liebsten noch einige Zeit mit dem Rabbi verbringen, allerdings befand er sich - gemeinsam mit der gesamten - Welt im Sturmfeuer des Zweiten Weltkriegs. Die Rote Armee veränderte bisweilen ihre Kampfstrategie und entschloss sich, durch gezielte Angriffe die nazistische deutsche Wehrmacht auf das Reichsgebiet zurück zu jagen, sowie sie anschließend - zusammen mit den westlichen Alliierten - zur bedingungslosen Kapitulation zu zwingen.
 
Im Laufe des Krieges begab sich der Offizier wieder in die Stadt Uman. Diesmal allerdings nicht mit der Absicht, den Tikkun Haklali zu lesen, sondern aufgrund starker Gefechte mit den Deutschen. Als er an der Grabesstätte Rabbi Nachmans vorbeizog, sah er zu seinem Entsetzen, dass das Gebäude durch ein gezieltes Artilleriefeuer der Nazis in Schutt und Asche gelegt wurde.
 
Nach dem Ende des 2.Weltkrieges flüchtete der ehemalige Offizier aus der kommunistischen Sowjetunion in Richtung USA. Dort fand er den Weg zum Glauben an Gott und gründete in East Side / Manhattan in New York eine Familie. Des Weiteren besuchte er Jahr für Jahr die Synagoge, in der die Anhänger Rabbi Nachmans gemeinsam den Rosch Haschana (das jüdische Neujahrsfest) feierten, wie es Rabbi Nachman gefordert hat.
 
Der Wiederaufbau der Grabesstätte
 
Ein Jahr nach dem Krieg, spielte die örtliche Stadtverwaltungsbehörde Umans mit den Gedanken, die Grabesstätte Rabbi Nachmans einzuebnen, um so Platz, für möglichst viele Hochhausgebäude zu schaffen. Der Hintergrund dieser Gedankenspiele der örtlichen Stadtverwaltungsbehörde war der Kaufantrag von Rabbi Sanvil Liubarski, der diesen im Namen von Rabbi Michel (dem ukrainischen Einwohner Umans, der zum Judentum übertrat) abgab. Darin bat dieser alle Grundstücksrechte der zerstörten Grabesstätte Rabbi Nachmans zu erwerben. Nach einigen Jahren (1951) wurde dem Kaufantrag von Rabbi Michel stattgegeben und somit machte sich Rabbi Sanvil Liubarski mit Hilfe von den Geldern der Chabad Chassiden aus der Stadt Lulov sofort ans Werk! D.h., er begann unmittelbar nach Beendigung aller bürokratischen Akte mit der Renovierung des Grabes vom Zaddik Rabbi Nachman.
 
Allerdings ließ das erste Problem nicht lange auf sich warten. Nachdem Rabbi Sanvil Liubarski alle Trümmer beiseite schaffte, suchte er die Anzeichen für die Stützpfeiler des vorherigen Gebäudes der Grabesstätte, um so das Grab des Rabbis bis auf den Millimeter genau ausfindig zu machen. Er grub hier und schaufelte dort, doch nichts half. Es ließen sich schlichtweg keinerlei Anzeichen für die ehemaligen Stützpfeiler der zerstörten Grabesstätte finden. Diese Tatsache raubte Rabbi Sanvil Liubarski seinen Verstand, sodass er sich am Ende weinend in einem Gebet an Gott wandte. Er bat Gott ihm zu helfen, die Stützpfeiler ausfindig zu machen, da er für Rabbi Nachman unbedingt ein ihm würdiges Grab bauen wollte. In dieser Nacht hatte er einen Traum, in dem er auf Rabbi Nachman zuging und ihm hochemotional entgegen schrie: „Rabbi! Verlasse uns nicht!“ Rabbi Nachman erwiderte ihm wie aus der Pistole geschossen: „Ich gehe nirgendwo hin! Ich bleibe mit euch!“
 
Am Morgen machte sich Rabbi Sanvil Liubarski auf ein Neues auf die Suche. Doch diesmal räumte er zu seiner unbeschreiblichen Freude den kompletten Jackpot aus. Er fand sowohl die Anzeichen für das Gebäude der Grabesstätte, als auch die exakte Lage des Grabes von Rabbi Nachmans. Infolgedessen begann er unmittelbar mit dem Bau eines Privathauskomplexes, um sich so an die detaillierten Bauvorschriften der Stadtverwaltungsbehörde Umans zu halten, die gegen eine Erneuerung einer Grabesstätte entschieden hatten. Der Grundstückbau erfolgte aufgrund dessen nach der ausgetüftelten Vorlage der Breslever Chassiden, dass das Grab Rabbi Nachmans im Gartenbereich an einer der gelb angestrichenen Außenwände des Hauses angrenzte.
 
Im Laufe der Bauarbeiten pendelte Rabbi Sanvil Liubarski zwischen Uman und Lulov (der Stadt in der wohnte). Bei einem dieser Besuche berichtete ihm Rabbi Michel bei seiner Rückkehr nach Uman, dass er gezwungen war, das Haus an ukrainische Atheisten zu verkaufen, da die ebenfalls atheistischen Nachbarn herausfanden, dass das Grab des Rabbis renoviert werden sollte. Folglich bestand die Gefahr, dass die atheistischen Denunzianten sie bei den kommunistischen Behördenanzeigen würden, und dies wäre nicht nur ihr, sondern auch das Ende von einem traumhaften Grab des Rabbis. - Wie man sieht blieb dem armen Rabbi Michel keine andere Wahl, außer in den saueren Apfel zu beißen.
 
Nachdem das Haus fertig gestellt war und die neuen Eigentümer ihren Ersteinzug starteten, stellten sie sofort bissige Hunde in den Garten, die die Anhänger Rabbi Nachmans daran hinderten, an das Grab des Rabbis zu gelangen.
 
Einst erzählte Rabbi Chaim Benjamin Brody, dass er eines Tages über die Umzäunung des Hauses sprang, um das Grab des Rabbis zu erreichen. Allerdings kam er bei diesem Versuch nicht einmal in die Nähe des Rabbis, da er bereits mit seinem ersten Schritt von zwei Hunden angriffen wurde! - Nur mit viel Glück, konnte er sich aus der lebensbedrohlichen Gefahr, die von den Kampfhunden ausging, befreien.
 
Nach dreieinhalb Jahren kam der Mittlerweiler schwerkranke Atheist zum Entschluss sein Haus, an dem das Grab des Rabbis angrenzte, so schnell wie nur möglich zu verkaufen, da er keinen Zweifel daran hatte, dass seine Missachtung Rabbi Nachmans der Grund der schweren Erkrankung war. Er verkaufte also sein Haus an ein anderes ukrainisches Paar, die bis ins Jahr 1996 darin lebten.
 
Die neue Hausbesitzerin führte allerdings den Weg ihres Vorgängers - zum großen Bedauern aller - fort. Auch sie verweigerte den Anhängern Rabbi Nachmans sowohl den Kauf, als auch den Eintritt zum Garten an das Grab von Rabbi Nachman. Als einige der Breslever Chassiden im Jahr 1959 am Vorabend des Rosch Haschanas (des jüdischen Neujahrsfest) die Hausbesitzerin auf äußerst höfliche Weise um einen kurzen Eintritt baten, schnauzte sie diese mit einem erniedrigenden Nein an.
 
Kurz nach diesem Ereignis verlor die Tochter der Hausbesitzerin völlig ihren Verstand und wurde deshalb in eine geschlossene Klinik für Geistesgestörte in Kiew eingeliefert. Bei den Bürgern und Judenhassern Umans, führte dies daraufhin zu dem üblen Gerücht, dass die Breslever Chassiden sie verhext haben . . .
 
Ein Jahr später kamen wieder einige Anhänger Rabbi Nachmans am Vorabend Rosch Haschanas zur Hausbesitzerin mit der Bitte um kurzen Einlass. - Doch dieses Mal war das Leid der Breslever Chassiden doppelt schwer, da die gesamte Nachbarschaft sich ihnen entgegenstellte und sie dabei als gefährliche Hexer abstempelte. Als der Rabbiner Michel Dorfmann die zu eskalierende Situation erkannte, wandte er sich mit diesen Worten an die Hausbesitzerin: „Gnädige Dame, wenn Sie uns dieses Mal den Einlass in den Vorgarten ihres Hauses gewähren, werden wir am Grab von Rabbi Nachman um die vollständige Genesung ihrer kranken Tochter beten! Ich bin davon überzeugt, dass ihre Tochter daraufhin mit Sicherheit ihren normalen Geisteszustand zurückerlangen wird!“ - Der liebenden Mutter blieb sozusagen keine andere Wahl und deshalb gestattete sie ihnen den Einlass.
 
 
Rabbi Michel Dorfmann
 
Schweren Herzens tummelten sich die Anhänger Rabbi Nachmans aufgrund der jahrelangen Sehnsucht zum Rabbi um dessen Grab und begannen sofort mit einem besonderen Gebet zur vollständigen Genesung der Tochter. Nach dem herzerfüllten Gebet sprach Rabbi Michel Dorfmann zu Rabbi Nachman: „Rabbi! Den einzigen Halt und Trost den wir in der Sowjetunion haben, bildet Einzig und Alleine dein atemberaubendes Grab! Sogar im heiligen Land beneidet man uns aufgrund der Nähe, die wir zum Ort deiner letzten Ruhe haben und schätzen! Doch zu unserem unbeschreiblichen Schmerz erlaubt man es uns nicht an deinem Grab - dem Ort unserer Lebensquelle - zu verweilen. Wir alle bitten dich daher aus tiefsten Herzen, bitte wende dich an Gott und bitte Ihn, dass Er der Tochter der Hausbesitzerin ihre vollständige Gesundheit wieder schenkt!“
 
Nach einigen Monaten bekamen die Breslever Chassiden einen Brief aus den USA, mit der Bitte um sofortige Gebete am Grab von Rabbi Nachman, zur vollständigen Genesung des Rabbiners Teitelbaum, der im Sterben lag. Rabbi Michel Dorfmann machte sich trotz seiner Zweifel, ohne zweimal zu überlegen, auf den Weg nach Uman. Als er vor dem Gebäude, dass an das Grab Rabbi Nachmans angrenzte, stand, rannte ihm zu seiner vollsten Überraschung die Hausbesitzerin entgegen und bat ihn höflichst auf eine Tasse Tee zu sich herein. Als er Platz nahm berichtete sie ihm von der deutlichen Besserung des gesundheitlichen Zustandes ihrer Tochter und das diese aufgrund dessen sogar den Bund der Ehe schließen konnte! Tränen gerührt bedankte sie sich bei Rabbi Nachman, bei ihm und allen Breslever Chassiden für ihre Gebete, die zur positiven Kehrtwende im Leben ihrer Familie sorgte. - Von dem Zeitpunkt an entgegnete sie allen Breslever Chassiden ausschließlich mit ehrwürdigem Respekt und ließ sie ohne Hindernisse so oft und wann sie wollten an das Grab von Rabbi Nachman.  
 
Ende gut - alles gut
 
Zu guter Letzt, d.h. im Jahr 1996, kamen die Breslever Chassiden und die damaligen Hausbesitzer endlich zu einer Verkaufseinigung. Die damaligen Hausbesitzer waren sich selbstverständlich über den unbezahlbaren Wert ihres Hauses aufgrund des Grabes Rabbi Nachmans bewusst und daher verlangten sie eine astronomische Verkaufssumme, die den Verkauf solange hinauszögerte. Doch wer zuletzt lacht, lacht am Besten! Die Breslever Chassiden trieben das Geld auf und begannen infolgedessen unmittelbar danach, über das gesamte Jahr 1997 hindurch, mit einer vollständigen Erneuerung der Grabesstätte Rabbi Nachmans, die bis heute wie ein Magnet zigtausende Menschen aller Klassen rund um den Globus anzieht.    
 
 
Der Eingang in die spirituelle Festung Rabbi Nachmans
 






 
 Am häufigsten geklickt Am häufigsten geklickt
 
 
 
 
Up  1 2 3  Down
 
 
 Facebook Facebook
 
 
 
 Am häufigsten gelesen Am häufigsten gelesen
 
 
 
 
Up  1 2 3  Down
 
 
 Angebote des Tages Angebote des Tages
 
 
 
 
Back  1 2 3  Next
 
 
 
 
 Am häufigsten gesehen Am häufigsten gesehen
 
 
 
 
Up  1 2 3  Down
 
 
 Newsletter Newsletter
 
 
 
Abonnieren:   
 
   
 

 
 



  
 
 
open toolbar