21 Siwan 5779 / Montag, 24. Juni 2019 | Thora-Parascha: Korach
 
dot  Zu Favoriten hinzufügen   dot  Als Startseite festlegen  
 
   
    Neukunde    |    Login
  
    Mein Konto     Bestellverlauf     Hilfe
 
 
  Mein Land:  
  USA (Vereinigte Staaten von Amerika)   
 
   Sprache:  
  Deutsch   
 
   Währung:  
  US-Dollar   
 
   
Home Breslev Familie Spiritualität Kultur Sabbat Feiertage Breslev Forum
   Elul     Rosch Haschana     Jom Kippur     Sukkot und Simchat Thora             
 
  Alle Kategorien  
 
 
 
Jom Kippur  
 
HomeFeiertageJom KippurBesinnung
 
  Erweiterte Suche via
   Articles
 
   Suche
 
            
 

Besinnung    

Besinnung



Zu Jom Kippur – dem Versöhnungstag – lesen wir im Gebet den Dienst des Kohen Gadol (Oberpriester) im Heiligen Tempel an diesem ehrfürchtigen Tag.

 



Zu Jom Kippur – dem Versöhnungstag – lesen wir im Gebet den Dienst des Kohen Gadol (Oberpriester) im Heiligen Tempel an diesem ehrfürchtigen Tag. Heute gibt es zwar keinen physischen Tempel mehr und keinen Kohen Gadol, der diesen Dienst verrichten kann, doch der „spirituelle Tempel“ besteht in der Seele jedes Juden. So deuten unsere Gelehrten den Vers: „Baut Mir ein Heiligtum, dass Ich in ihnen wohne“ – es steht nicht „in ihm (dem Heiligtum)“, sondern „in ihnen“ – in jedem einzelnen von uns.“ Und in diesem Tempel vollbringt der Kohen Gadol seinen Dienst!

Die G´ttesarbeit am Jom Kippur verlief in zwei Stufen. Den ersten Teil seines Dienstes verrichtete der Kohen Gadol in goldenen Gewändern, während er bei dem zweiten Teil seiner Arbeit in völlig weißen Kleidern agierte. Die verschiedenen G´ttesarbeiten in der Asara oder dem Hejchal (Bereiche im Tempel) verrichtete er in goldenen Gewändern, für den Dienst im Kodesch Hakodaschim (im Allerheiligsten) aber ver- wendete er nur weiße Gewänder aus Leinen.
 
Nutze deine Möglichkeiten

Wieso überhaupt gebietet die Thora, dass der Kohen Gadol Gewänder aus Gold bei seinem Tempeldienst tragen muss? Erklärt der Rambam: Für den Dienst an G´tt müssen die schönsten und prächtigsten Gewänder verwendet werden. Und da das Gold als prunkvoll, wichtig und wertvoll gilt, soll der Kohen Gadol mit Gewändern aus Goldfasern seinen Dienst am Jom Kippur verrichten.
 
Auf unseren spirituellen Tempel in uns übertragen heißt das, dass der Jude für seinen Dienst an G´tt alle seine Kräfte, Talente und Möglichkeiten ausschöpfen soll. Ein reicher Jude zum Beispiel, soll viel Zedaka geben, da dies seinem Können entspricht; ein gelehrter Jude soll anderen die Thora beibringen usw..
 
Weiße Gewänder

Als jedoch der Kohen Gadol das Kodesch Hakodaschim betrat trug er ausgerechnet weiße Gewänder aus Leinen. Das Gold war nun nicht mehr wichtig. Denn auf dem heiligsten Ort der Welt, wo die Gegenwart G´ttes weilt, muss man das Gold ablegen und sich mit weißen Gewändern kleiden!
 
Auf unsere Seele übertragen heißt das: Obwohl es wichtig ist seine Möglichkeiten für den Dienst aus G´tt voll auszunutzen, können aber diese äußerlichen Mittel nicht die innere Reinigung und Heiligung der Seele ersetzen! Denn sobald der Jude das Tiefste seiner Seele berühren und durchdringen will, sein Kodesch Hakodaschim, wo seine ewige Bindung mit G´tt eingebrannt ist, liegt es an ihm seine Seele zu reinigen und mit weißen, Gewändern vor G´tt zu stehen.
 
Innere Reinigung

Der Reiche soll nicht sagen: „Ich gebe genug Zedaka! So diene ich dem Ewigen. Ich habe keine Zeit für den Dienst des Herzens (Gebet).“ Der Aktivist soll nicht meinen: „Ich beschäftige mich reichlich mit der Gemeinde und organisiere viele Aktivitäten! Zeit für meine Seele (wie durch Thoralernen) finde ich nicht. Lassen wir es dabei.“
Tatsächlich obliegt es jedem Juden seine eigene Seele zu reinigen; seine eigenen Eigenschaften zu verbessern; seine eigene Bindung mit G´tt zu stärken (durch die Thora und die Mitzwot)!
 
Jom Kippur ist die Zeit sich in weiße Gewänder zu kleiden. An diesem Tag will jeder Jude das Tiefste seiner Seele erreichen; er muss sich nicht davor fürchten „ungeschmückt“ zu sein. Niemand fordert von ihm in jenen Stunden „äußerlichen Schmuck“ zu tragen; aber man erwartet und fordert ein reines Herz und einen klaren Kopf; die richtige Erkenntnis über seine Bindung zu G´tt.
 
Mögen wir alle zu Jom Kippur in den Augen des Ewigen Wohlgefallen finden; möge Er uns alle mit einem guten, gesunden und friedlichen Jahr segnen, ein Jahr des Trostes und der Freude – und der vollkommenen Erlösung!
 
 

„Niemand fordert von Dir in jenen Stunden „äußerlichen Schmuck“; aber ein reines Herz und einen klaren Kopf!“
 
Aus den Lubawitscher Rebben Likutej Sichot B. 2, S. 411
 





Kommentar    Kommentar
   Sehen Sie mehr Artikel von: Rabbiner Benjamin Sufiev
   Lesen Sie mehr über: Jom Kippur




Zum Artikelanfang    Zum Artikelanfang       Artikel per E-Mail senden    Artikel per E-Mail senden          Weiterleiten       Druckversion    Druckversion


 Treten Sie dem Newsletter bei Treten Sie dem Newsletter bei
 
 
  
Wenn Sie weitere Artikel oder Breslev.co.il Beiträge über die E-Mail erhalten wollen, dann geben Sie hier bitte Ihre E-Mail-Adresse ein:

   

 Zum Thema gehörende Artikel Zum Thema gehörende Artikel
 
 

 
Nicht zu überhören               „Jom Kippur“ auf einen Blick               Sündenbock
 
 Nicht zu überhören  „Jom Kippur“ auf einen Blick  Sündenbock


  0 Talkback     

Ihre MeinungIhre Meinung    Ihre Meinung    

 
 
  
Zu Ehren von:    Zum Gedenken an:
  
 
Hat Ihnen gefallen, was Sie gelesen haben?
 
Helfen Sie Breslev Israel, das Licht von Rabbi Nachman zu offenbaren.
Helfen Sie uns, diese Welt zu einer besseren Welt für uns alle zu machen!
 
Klicken Sie hier, um Breslev.co.il zu supporten
  
 
 
 Angebote des Tages Angebote des Tages
 
 
 
 
Back  1 2 3  Next
 
 
 
 
  •  
  •  
  •  
     
  •  
  •  
 
Back  1 2 3  Next
 
 
 Am häufigsten geklickt Am häufigsten geklickt
 
 
 
 
Up  1 2  Down
 
 
 Am häufigsten gelesen Am häufigsten gelesen
 
 
 
 
Up  1 2 3  Down
 
 
 Facebook Facebook
 
 
 
 Newsletter Newsletter
 
 
 
Abonnieren:   
 
   
 

 
 



  
 
 
open toolbar