7 Kislew 5779 / Donnerstag, 15. November 2018 | Thora-Parascha: Wajeze
 
dot  Zu Favoriten hinzufügen   dot  Als Startseite festlegen  
 
   
    Neukunde    |    Login
  
    Mein Konto     Bestellverlauf     Hilfe
 
 
  Mein Land:  
  USA (Vereinigte Staaten von Amerika)   
 
   Sprache:  
  Deutsch   
 
   Währung:  
  US-Dollar   
 
   
Home Breslev Familie Spiritualität Kultur Sabbat Feiertage Breslev Forum
   Elul     Rosch Haschana     Jom Kippur     Sukkot und Simchat Thora             
 
  Alle Kategorien  
 
 
 
Purim  
 
HomeFeiertagePurimSieben Pflichten an Purim
 
  Erweiterte Suche via
   Articles
 
   Suche
 
            
 

Sieben Pflichten an Purim    

Sieben Pflichten an Purim



Es gibt etliche halachische Fragen zu Purim. Deshalb hier in Kurzform „Stichpunktartig“ alles, auf was es vor allem ankommt, auch für Nichtjuden!

 



Es gibt etliche halachische Fragen zu Purim. Deshalb hier in Kurzform „Stichpunktartig“ alles, auf was es vor allem ankommt:

 

1.

Vollständige Lesung des Buches Ester (Megillat Ester). Kein Wort darf man verpassen, deshalb Haman mit Ratschen klappert, rasselt oder sonst Geräusche macht („Haman-Klopfen“, Klopfen auf das Pult, zum Teil mit besonderen Hämmerchen), eine Pause einlegen, bis sich der Lärm gelegt hat.

 

2.

Geschenksendungen an den Nächsten oder Freunde („Mischloach Manot“ oder „Schlachmones“). Minimum ist dabei eine Sendung, die mindestens aus zwei verschiedenen Speisen besteht. Die Sendung muss am Feiertag selbst geschickt werden, nicht am Vorabend. Juden schicken also zu Purim essbare Geschenke, genannt Mischloach Manot, auch Schlachmones, zu Freunden. Sie bestehen klassischerweise aus zwei Portionen, einer Mehlspeise und einer aus Obst. Auch Haman-Figürchen aus Ingwerteig und Hamantaschen (sephardisch = Hamanohren) werden verschenkt. Ursprünglich wurden dazu prunkvolle Behälter verwendet, heute nimmt man eigens dafür gebastelte oder gekaufte Schachteln oder Taschen. Das jiddische Wort Schlachmones kommt vom Hebräischen „משלוח מנות“ und bedeutet wörtlich soviel wie "Portionen schicken". In der Regel sind die Kinder die Überbringer für die Schlachmones. In Israel werden Schlachmones auch an die Soldaten der israelischen Armee geschickt.

 

3.

Geschenke für die Armen, „Matanot Laewjonim“. Minimum sind zwei Geschenke an zwei Arme, d. h. ein Geschenk pro Person. Üblich und erwünscht sind Geldspenden.

 

4.

Lesen der Tora.

 

5.

Sagen des „Über die Wunder“ beim Gebet und beim Tischgebet aufsagen.

 

6.

Festmahlzeiten und Freude, „Seudat Purim“: Purim ist ein Tag, den Juden mit Essen und Trinken feiern. Im Zusammenhang muss man auch (viel) Wein trinken. Und dazu sagten die jüdischen Gelehrten: „Jeder muss so viel Wein trinken, bis er nicht mehr unterscheiden kann zwischen ‚Verflucht sei Haman‘ und ‚Gelobt sei Mordechai‘“ – möglichst viele "l’Chaims" (Trinkspruch „Auf's Leben!“) trinken und „Haman-Taschen“ essen.

 

7.

Verbot von Trauerreden und Fasten.

                              

Am Purim-Fest sollten auch Nichtjuden eine festliche Mahlzeit zelebrieren, als Zeichen des Dankes, wobei man sich beim Schöpfer dafür bedankt, dass es der Grausamkeit nicht gelungen ist, das Volk, welches den Glauben an den Schöpfer in der Welt verbreitet, zu vernichten. Außerdem können sich Freunde gegenseitig essbare Geschenke machen (Mischloach Manot) und auch Werke der Nächstenliebe tun: Geschenke den Armen geben (Matanot Laewjonim).

 





Kommentar    Kommentar
   Sehen Sie mehr Artikel von: Rabbiner David Kraus
   Lesen Sie mehr über: Purim




Zum Artikelanfang    Zum Artikelanfang       Artikel per E-Mail senden    Artikel per E-Mail senden          Weiterleiten       Druckversion    Druckversion


 Treten Sie dem Newsletter bei Treten Sie dem Newsletter bei
 
 
  
Wenn Sie weitere Artikel oder Breslev.co.il Beiträge über die E-Mail erhalten wollen, dann geben Sie hier bitte Ihre E-Mail-Adresse ein:

   

 Zum Thema gehörende Artikel Zum Thema gehörende Artikel
 
 

 
Independence Day (1)               Das richtige Geld Investment               Die Rede
 
 Independence Day (1)  Das richtige Geld Investment  Die Rede


  1 Talkback    Sehen Sie alle Talkbacks  
  1.
  Purim-Fest
alexander Pfersdorff04.03.2015 11:27:32
     
 

Ihre MeinungIhre Meinung    Ihre Meinung    

 
 
  
Zu Ehren von:    Zum Gedenken an:
  
 
Hat Ihnen gefallen, was Sie gelesen haben?
 
Helfen Sie Breslev Israel, das Licht von Rabbi Nachman zu offenbaren.
Helfen Sie uns, diese Welt zu einer besseren Welt für uns alle zu machen!
 
Klicken Sie hier, um Breslev.co.il zu supporten
  
 
 
 Angebote des Tages Angebote des Tages
 
 
 
 
Back  1 2 3  Next
 
 
 
 
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
     
 
Back  1 2 3  Next
 
 
 Am häufigsten geklickt Am häufigsten geklickt
 
 
 
 
Up  1 2  Down
 
 
 Am häufigsten gelesen Am häufigsten gelesen
 
 
 
 
Up  1 2 3  Down
 
 
 Facebook Facebook
 
 
 
 Newsletter Newsletter
 
 
 
Abonnieren:   
 
   
 

 
 



  
 
 
open toolbar