21 Nissan 5779 / Freitag, 26. April 2019 | Thora-Parascha: Acharey Mot
 
dot  Zu Favoriten hinzufügen   dot  Als Startseite festlegen  
 
   
    Neukunde    |    Login
  
    Mein Konto     Bestellverlauf     Hilfe
 
 
  Mein Land:  
  USA (Vereinigte Staaten von Amerika)   
 
   Sprache:  
  Deutsch   
 
   Währung:  
  US-Dollar   
 
   
Home Breslev Familie Spiritualität Kultur Sabbat Feiertage Breslev Forum
   Leben     Wissenschaft und Technik             
 
  Alle Kategorien  
 
 
 
Leben  
 
HomeKulturLebenWeshalb bist du traurig?
 
  Erweiterte Suche via
   Articles
 
   Suche
 
            
 

Weshalb bist du traurig?    

Weshalb bist du traurig?



Du darfst dich durch nichts auf der Welt durcheinander bringen lassen. Im Gegenteil ...

 



Rabbi Nachman sagte einst: „Ein trauriger Mensch gleicht einer Person, die sich voller Wut im Bauch über den Führungsstil Gottes beschwert, da Er sie ja nicht - wie von ihr gewünscht -, durchs Leben manövriert.“

 

Der Hintergrund für jede Verbitterung oder Wut, die man aufgrund eines ungewollten Ereignisses in seinem Leben verspürt, ist die Tatsache, dass man das Geschehene nicht aus der Sicht des Glaubens betrachtet. Das heißt, dass man weder daran glaubt, dass man sich in der Obhut Gottes befindet, noch dass alles was geschieht, zum Guten ist. Wenn man an Gott glauben würde, hätte man ein sorgen- und beschwerdefreies Leben! Zu glauben bedeutet: Alles was mir geschieht ist von Gott herbeigeführt! Und alles, was Gott vollbringt, ist gut!

 

 

Die Kraft des Wachsens und Gedeihens

 

Eine weitere Bezeichnung für den Glauben an Gott, ist „die Kraft des Wachsens und Gedeihens“. Diese Kräfte geben jedem von uns die Lust am Leben und die Kraft, alle Hindernisse und Schwierigkeiten, lächelnd zu überwinden. Doch wenn es einem Menschen an Glauben mangelt, genügt ein harmloser Windzug, um ihn zu Fall zu bringen, sodass ihm jede Kleinigkeit verwirrt und erregt. Solch ein Mensch gleicht einem Samenkorn, das in der Erde verwest, da es ihm aufgrund seines schlechten Einpflanzungsplatzes nicht gelang, aus der Erde zu sprießen. Ebenso verwest man - im wahrsten Sinne des Wortes -, aufgrund seiner Verzweiflung und Traurigkeit, die als Folge seines mangelnden Glaubens auftreten.

 

Die Kraft, die man aus dem Glauben an Gott schöpfen kann, ist unbeschreiblich. Sogar in den schwierigsten Momenten wird ein gläubiger Mensch ausschließlich auf Gott bauen und vertrauen, da er davon überzeugt ist, dass Er ihn auf dem „goldenen Pfad“ führt. Wer diese Kraft ausschöpft, wird sich vor nichts und niemanden fürchten, nichts wird ihn jemals wieder verunsichern oder traurig werden lassen, da man mit absoluter Gewissheit weiß, dass Gott jedes seiner Worte hört, und deshalb wendet man sich bei jedem aufkommenden Problem an Gott, der hört und hilft.

 

Auf diese Weise, kennt man weder Verzweiflung noch Traurigkeit, da man an die alles verändernde Kraft eines Gebetes glaubt, und sobald man den Glauben an Gott mit voller Überzeugung erlangt, wird man nur noch glücklich sein. Solch ein Mensch gleicht einem Samenkorn, das, unbeeindruckt von Wind und Wetter, wächst und gedeiht. 

 

Zusammenfassend bleibt nun die Erkenntnis, dass Verzweiflung und Traurigkeit den mangelnden Glauben an Gott verkörpern. Bestärkt wird dies durch die Worte Gottes, die Er an jeden Einzelnen richtet:

 

„Du glaubst an mich? Weshalb bist du dann traurig? Ich kann jedes deiner Probleme lösen und dich aus jeder Notlage befreien, also weswegen bist du traurig?! Setz ein Lächeln auf und wende dich an Mich! Wende dich an Mich mit der Bitte, den Glauben zu erhalten, sodass dir bei allem was dir widerfährt bewusst sein wird, dass es sich dabei um das Beste für dich handelt. Alles, was Ich dir in deinem Leben auferlege, ist zu deinem Guten. Du wirst Mir sicherlich dabei zustimmen, dass Ich besser als du weiß, was gut für dich ist.

 

Daher darfst du dich durch nichts auf der Welt durcheinander bringen lassen. Im Gegenteil, Ich möchte, dass du dich Mir gegenüber standhaft erweist, indem du dich ein ums andere Mal an Mich wendest, ohne den Kopf in den Sand zu stecken. Doch dabei muss deine Akzeptanz an erster und letzter Stelle von dem Glauben, der Liebe und der Zufriedenheit bestimmt werden; d.h., dass du ohne Zweifel davon überzeugt sein musst, dass Ich dich in deinem Leben nur mit Gutem überhäufe, völlig unabhängig davon, ob du deine Bitte an Mich richtest oder nicht.“

 

Mehr dazu finden Sie hier! Und vor allem auf der CD: Hör auf zu jammern!

 

 

Der Autor ist Gründer und Leiter des Lehrinstituts „Chut Schel Chesed“ in Jerusalem. Mehr über Rabbiner Shalom Arush erfahren Sie hier.





Kommentar    Kommentar
   Sehen Sie mehr Artikel von: Rabbiner Shalom Arush
   Lesen Sie mehr über: Leben




Zum Artikelanfang    Zum Artikelanfang       Artikel per E-Mail senden    Artikel per E-Mail senden          Weiterleiten       Druckversion    Druckversion


 Treten Sie dem Newsletter bei Treten Sie dem Newsletter bei
 
 
  
Wenn Sie weitere Artikel oder Breslev.co.il Beiträge über die E-Mail erhalten wollen, dann geben Sie hier bitte Ihre E-Mail-Adresse ein:

   

 Zum Thema gehörende Artikel Zum Thema gehörende Artikel
 
 

 
Suizid               Ganz im Element               Alle in einem Boot
 
 Suizid  Ganz im Element  Alle in einem Boot


  0 Talkback     

Ihre MeinungIhre Meinung    Ihre Meinung    

 
 
  
Zu Ehren von:    Zum Gedenken an:
  
 
Hat Ihnen gefallen, was Sie gelesen haben?
 
Helfen Sie Breslev Israel, das Licht von Rabbi Nachman zu offenbaren.
Helfen Sie uns, diese Welt zu einer besseren Welt für uns alle zu machen!
 
Klicken Sie hier, um Breslev.co.il zu supporten
  
 
 
 Angebote des Tages Angebote des Tages
 
 
 
 
Back  1 2 3  Next
 
 
 
 
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
     
 
Back  1 2 3  Next
 
 
 Am häufigsten geklickt Am häufigsten geklickt
 
 
 
 
Up  1 2  Down
 
 
 Am häufigsten gelesen Am häufigsten gelesen
 
 
 
 
Up  1 2 3  Down
 
 
 Facebook Facebook
 
 
 
 Newsletter Newsletter
 
 
 
Abonnieren:   
 
   
 

 
 



  
 
 
open toolbar