1 Ijar 5781 / Dienstag, 13. April 2021 | Thora-Parascha: Tazria Mezora
 
dot  Zu Favoriten hinzufügen   dot  Als Startseite festlegen  
 
   
    Neukunde    |    Login
  
    Mein Konto     Bestellverlauf     Hilfe
 
 
  Mein Land:  
  USA (Vereinigte Staaten von Amerika)   
 
   Sprache:  
  Deutsch   
 
   Währung:  
  US-Dollar   
 
   
Home Breslev Familie Spiritualität Sabbat Feiertage Kultur Essen und Rezepte
   Am Sabbat-Tisch     Anregungen zur Parascha     Verknüpfungspunkte             
 
  Alle Kategorien  
 
 
 
Am Sabbat-Tisch  
 
HomeSabbatAm Sabbat-TischScham und Reue - Wajigasch
 
  Erweiterte Suche via
   Articles
 
   Suche
 
            
 

Scham und Reue - Wajigasch    

Scham und Reue - Wajigasch



Endlich enthüllte Joseph, der mächtige Mann, seine wahre Identität. Wie reagierten seine Brüder auf diese Mitteilung? ...

 



Zum Wochenabschnitt Wajigasch (Bereschit 44,18 – 47,27)



Endlich enthüllte Joseph, der mächtige Mann, seine wahre Identität. Wie reagierten seine Brüder auf diese Mitteilung? In der Tora wird die dramatische Episode wie folgt beschrieben: „Und Joseph sprach zu seinen Brüdern: Ich bin Joseph, lebt mein Vater noch? Aber seine Brüder konnten ihm nicht antworten, denn sie schraken zurück vor ihm“ (Bereschit 45,3). Die Reaktion der Brüder ist von den Kommentatoren unterschiedlich ausgelegt worden. Rabbiner J. H. Hertz meint: „Die Bestürzung machte sie taub, so dass sie ihren Augen und Ohren nicht trauten.“

Nach Rabbiner Bachja ben Ascher – in seinen Spuren geht Rabbiner M.L. Malbim – bewirkte die schockierende Mitteilung, dass sie sofort Angst vor Josephs Rache hatten. Ein Midrasch, den E. Kitov in „Sefer Haparschiot“ anführt, spitzt diesen Gedanken sogar noch zu: sie wollten der Rache von Joseph zuvorkommen und ihn töten!
 
Raschi deutet das Erschrecken der Brüder ganz anders: „Sie waren bestürzt vor Scham!“ Was bedeutet in unserem Kontext Scham (Buschah)? Was will uns Raschi über die Reaktion der Brüder sagen? In „Sefer Da’at Tora“ von Rabbiner J. Levovitz ist eine Antwort auf diese Fragen nachzulesen. Rabbiner Levovoitz erklärt, dass Scham sich bei einem Menschen dann einstellt, wenn er auf einmal sein Vergehen erkennt. Josephs Brüder schämten sich, als sie plötzlich erkennen mussten, dass ihre Auffassung vom Verkauf Josephs, den sie bislang für gerechtfertigt gehalten hatten, auf einem Irrtum beruhte. Nach der Mitteilung von Joseph war nicht mehr zu übersehen, dass ihr „Urteil“ verkehrt war: sie hatten Joseph Unrecht getan, und nun schämten sie sich ihrer Untat. Nach Raschi löste Josephs Mitteilung bei seinen Brüdern keine aggressiven Gedanken aus; vielmehr kam ein Teschuwaprozess in Gang. Die Scham führt zur Reue, ohne die es keine Teschuwa (Umkehr) geben kann.
 
In seiner Abhandlung über die Teschuwa, die im Sammelband „Lifrakim“ (Jerusalem 1967) abgedruckt ist, erläutert Rabbiner J.J. Weinberg, dass Reue (Charata) wesentlich mehr ist als das Bedauern einer Tat, die man nun einmal begangen hat. Es geht bei der Reue um ein Abstellen derjenigen Bedingungen, welche die Sünde überhaupt erst möglich gemacht haben. Wahre Reue bedeutet also nicht nur eine Aufarbeitung und Umwertung der Vergangenheit, sondern sie ist eine Bemühung um Änderung im Interesse der Zukunft.
 
Mit Recht hat der Psychologe E. Fromm in seinem Buch „Ihr werdet sein wie Gott“ (Reinbek 1980) festgestellt, dass in der jüdischen Auffassung von Sünde und Reue nur wenig von einem sadistischen Über-Ich oder einem masochistischen Ich zu finden ist. Allerdings ist Fromms Behauptung falsch, Maimonides erwähne Zerknirschung und Scham nicht als Bestandteile der Teschuwa. Nach Maimonides sieht das für die Teschuwa entscheidende Sündenbekenntnis wie folgt aus: „Dies und jenes habe ich getan, ich bereue es und schäme mich meiner Taten, ich will diese Sache niemals wiedertun“ (Hilchot Teschuwa, 1,1; siehe ebd. 7,8).
 

 

Im Talmud wird gelehrt: „Wer eine Sünde begangen hat und sich schämt, dem werden alle Sünden verziehen“ (Berachot 12b). Rabbiner E.E. Dessler hat auf die merkwürdige Relation aufmerksam gemacht: Jemand schämt sich wegen einer Sünde, und dann werden ihm alle Sünden verziehen! Die enorme Wirkung von Scham im Prozess der Teschuwa darf man nicht unterschätzen.

 

 

Der Autor ist Psychologe und hat an der Universität Köln gelehrt.





Kommentar    Kommentar
   Sehen Sie mehr Artikel von: Prof. Dr. Yizhak Ahren
   Lesen Sie mehr über: Am Sabbat-Tisch




Zum Artikelanfang    Zum Artikelanfang       Artikel per E-Mail senden    Artikel per E-Mail senden          Weiterleiten       Druckversion    Druckversion


 Treten Sie dem Newsletter bei Treten Sie dem Newsletter bei
 
 
  
Wenn Sie weitere Artikel oder Breslev.co.il Beiträge über die E-Mail erhalten wollen, dann geben Sie hier bitte Ihre E-Mail-Adresse ein:

   

 Zum Thema gehörende Artikel Zum Thema gehörende Artikel
 
 

 
„Jitro“ auf einen Blick               Wann ist Zurechtweisen Pflicht?               Die Kunst des Lobens - Noach
 
 „Jitro“ auf einen Blick  Wann ist Zurechtweisen Pflicht?  Die Kunst des Lobens - Noach


  0 Talkback     

Ihre MeinungIhre Meinung    Ihre Meinung    

 
 
  
Zu Ehren von:    Zum Gedenken an:
  
 
Hat Ihnen gefallen, was Sie gelesen haben?
 
Helfen Sie Breslev Israel, das Licht von Rabbi Nachman zu offenbaren.
Helfen Sie uns, diese Welt zu einer besseren Welt für uns alle zu machen!
 
Klicken Sie hier, um Breslev.co.il zu supporten
  
 
 
 Angebote des Tages Angebote des Tages
 
 
 
 
Back  1 2 3  Next
 
 
 
 
  •  
  •  
     
  •  
  •  
  •  
 
Back  1 2 3  Next
 
 
 Am häufigsten geklickt Am häufigsten geklickt
 
 
 
 
Up  1 2 3  Down
 
 
 Am häufigsten gelesen Am häufigsten gelesen
 
 
 
 
Up  1 2 3  Down
 
 
 Facebook Facebook
 
 
 
 Newsletter Newsletter
 
 
 
Abonnieren:   
 
   
 

 
 



  
 
 
open toolbar