14 Schwat 5781 / Mittwoch, 27. Januar 2021 | Thora-Parascha: Beschalach
 
dot  Zu Favoriten hinzufügen   dot  Als Startseite festlegen  
 
   
    Neukunde    |    Login
  
    Mein Konto     Bestellverlauf     Hilfe
 
 
  Mein Land:  
  USA (Vereinigte Staaten von Amerika)   
 
   Sprache:  
  Deutsch   
 
   Währung:  
  US-Dollar   
 
   
Home Breslev Familie Spiritualität Sabbat Feiertage Kultur Essen und Rezepte
   Am Sabbat-Tisch     Anregungen zur Parascha     Verknüpfungspunkte             
 
  Alle Kategorien  
 
 
 
Anregungen zur Parascha  
 
HomeSabbatAnregungen zur ParaschaImmer am Kopf - Bo
 
  Erweiterte Suche via
   Articles
 
   Suche
 
            
 

Immer am Kopf - Bo    

Immer am Kopf - Bo



Diese Woche lesen wir über die achte, der zehn Plagen - den Heuschrecken, welche nun den letzten Überbleibsel des Hagels zum Opfer fallen.

 



ERINNERUNG DIE TEFILLIN SIND VORAUSSETZUNG UND ANSTOSS FÜR DAS GEDÄCHTNIS

Diese Woche lesen wir über die achte, der zehn Plagen - den Heuschrecken, welche nun den letzten Überbleibsel des Hagels zum Opfer fallen. Nachdem der Pharao erstmals beim Hagel seine Schuld an der ganzen Misere Ägyptens eingestanden hatte, erklärt er sich erneut für schuldig, ohne jedoch wirklich Reue zu bekunden.

Zumindest begreift er, dass, wenn die Heuschrecken bleiben würden, sein Land nicht nur jetzt, sondern auch in der Zukunft von der Vernichtung bedroht sein würde. Kaum zu fassen ist auch die bodenlose Unverschämtheit, also die Chuzpe des Pharao, Mosche und Aharon zu bitten, für ihn zu beten, damit die Plage ein Ende nimmt. Umso mehr muss uns die Charakterstärke und Glaubensfestigkeit von Mosche und Aharon beeindrucken, dass sie wirklich für ihn beten, nachdem er doch unsägliches Leid und große Not über das jüdische Volk gebracht hat. Sicher wussten sie auch, dass der Prozess der Erlösung aus Ägypten keinesfalls abgeschlossen war.
 
Viele große Wunder geschahen auch bei der dreitägigen Finsternis und dem Erschlagen der Erstgeborenen durch göttliche Hand. Die Überlieferung berichtet, dass die Finsternis um die dritte Tagesstunde begann, damit das Wunder als solches öffentlich erkannt werde, und niemand behaupten könne, die Nacht hätte einfach länger gedauert. Rabbiner Samson Raphael Hirsch (1806–1888) betont auch die moralische Stärke und sittliche Größe, die die jüdische Bevölkerung, welche nicht von der Finsternis betroffen war, den von der Finsternis geplagten Ägyptern zeigte, indem sie nicht einmal eine fremde Stecknadel anrührten. Weder Personen noch Wohnungen wurden in Mitleidenschaft gezogen.
 
Gotteserfahrungen
 

Die Vorschriften über den Neumond, den Monat Nissan, Pessach- Mizrajim, das Pessachfest sowie die Erstgeborenen prägen unseren Wochenabschnitt. Gleich danach steht: »Und du erzählst dann deinem Kinde an jenem Tage: Um dieses willen hat Gott für mich gehandelt, als ich aus Ägypten zog« (2. Buch Moses 13,8). Nicht allein das Wissen oder das Lernen machen es aus, dass jüdische Tradition in der nächsten Generation noch einen Stellenwert hat, nein, die Haggada, das Erzählen der Gotteserfahrungen in Ägypten, speziell in der Sedernacht, sorgen dafür, dass der Jugend jüdische Werte vermittelt werden.
 
Eigentümlicherweise gilt der nächste Vers dem Gebot der Tefillin, der Gebetsriemen: »… und das soll dir zum Zeichen (ot) an deiner Hand und zum Gedächtnis (sikaron) zwischen deinen Augen sein - damit Gottes Lehre der Inhalt deines Mundes werde « (13,9). Die Tora verknüpft offensichtlich den Auszug aus Ägypten mit dem Gebot der Tefillin.
 
Die Gebetsriemen der Hand (Tefillin schel Jad) sind ein Zeichen, ähnlich wie der Schabbat, und sie sind Voraussetzung sowie Anstoß für »das Gedächtnis« der Gebetsriemen des Kopfes (Tefillin schel Rosch). Deshalb sollen wir zuerst die Tefillin der Hand anlegen. Gegenüber dem Herzen werden sie am Bizeps fixiert zum steten Zeichen, dass uns der Ewige mit starker Hand aus Ägypten geführt hat. Denn nur der Hand des Ewigen verdanken wir die Wiedererlangung unserer »Hand«.
 
Die folgende Begebenheit soll uns verdeutlichen, dass die Erinnerung an das reale Eingreifen Gottes beim Auszug aus Ägypten uns tagtäglich gegenwärtig bleiben soll, wobei das Gebot der Tefillin dabei ein gewichtiges Zeichen setzt.
 
Vom Himmel
 
Rabbi Chajim ben Attar (1696–1743), der ursprünglich aus Marokko stammte und nach seinem berühmten Tora-Kommentar »Or Hachajim« genannt wird, lag auf seinem Totenbett, umringt von den besten Ärzten. Sie hatten noch versucht, ihn zu retten, doch jeder verstand, dass er seine Seele bald dem Schöpfer zurückgeben werde. Seine Frau kam an sein Bett und fragte ihn mit tränenerstickter Stimme: »Mein lieber Gatte, wenn du von mir gehen wirst, werde ich ganz allein sein. Wer wird dann für mich sorgen, was wird aus mir werden?«
 
Mit schwacher Stimme und unter sehr großer Anstrengung erwiderte der Rabbi: »Mach dir keine Sorgen, meine gute und treue Seele. Ich werde es nicht zulassen, dass es dir jemals schlecht gehen wird. Nach meinem Ableben wird hier ein reicher Mann aus Konstantinopel herkommen und dir 300 Dukaten für meine Tefillin anbieten. Das Angebot nimm an, und du wirst bis an dein Ende genug zum Lebensunterhalt haben. Doch eines darfst du auf keinen Fall vergessen. Sag ihm in meinem Namen, dass er, wenn er diese Tefillin angelegt hat, nie und nimmer einen Satz oder Worte, die mit dem Gebet nichts zu tun haben, aussprechen soll. Ermahne ihn deswegen extra, und vergiss dies ja nicht.«
 
Der Rabbi lehnte sich zurück und verstarb kurze Zeit später. Ganz Jerusalem trauerte um diesen großen Gelehrten. Kaum war die Trauerzeit um, kam tatsächlich ein Geschäftsmann und erwarb sich die Tefillin des »Or Hachajim«. Die Frau erinnerte sich an die letzten Worte ihres Mannes und schärfte dem Käufer nochmals ein, ja würdig mit den Tefillin umzugehen und keine fremden Gedanken oder Worte während des Gebetes zu verlieren.
 
Der Mann kehrte in die Türkei zurück und hielt sich beim Tragen der Tefillin genau an die Vorgaben. Eines Tages jedoch kam einer seiner Bediensteten in die Synagoge, um mitzuteilen, dass ein wichtiger Kunde in der Firma auf ihn warte. Erst bemerkte der Mann den Bediensteten nicht, doch dann machte sich sein Angestellter bemerkbar, und einige unkontrollierte Worte platzten dem Geschäftsmann heraus, noch bevor er sich wieder seinen Gebeten zugewandt hatte.
 
Ab diesem Zeitpunkt waren die Dinge anders geworden, seine Gebete waren nicht mehr wie früher. Insbesondere dieses heilige Gefühl, während er die Tefillin trug, war auf einmal verschwunden, aber weshalb? Er konnte es sich nicht zusammenreimen, und wenn schon, dann bestimmt nicht wegen eines scharfen Wortes. Eher vermutete er, dass sich von den Rollen der Tefillin irgendein Buchstabe abgelöst habe und sie vielleicht nicht mehr koscher seien.
 
Also beschloss er, seine Tefillin von einem Sofer, einem Toraschreiber, kontrollieren zu lassen. Dieser öffnete die Schriftrollen und erstarrte schier dabei. Er blickte auf ein Pergament, auf dem kein Buchstabe mehr zu erkennen war. Alle Buchstaben waren verschwunden. Denn als der Besitzer der Tefillin einen kleinen Moment abgelenkt war und sich seinen Tagesgeschäften zugewandt hatte, hatten Buchstabe für Buchstabe das heilige Pergament verlassen und waren in den Himmel zurückgekehrt.
 
Zum Bestellen äußerst hochwertiger Tefillin - oder einem dazu beratenden Gespräch, schreiben Sie bitte direkt an die E-Mail von Rabbi David Kraus:dk.david.kraus@gmail.com

Mehr über Tefillin finden Sie hier!
 

Der Autor ist Landesrabbiner der Israelitischen Religionsgemeinschaft Württembergs und Mitglied der ORD.





Kommentar    Kommentar
   Sehen Sie mehr Artikel von: Rabbiner Netanel Wurmser
   Lesen Sie mehr über: Anregungen zur Parascha




Zum Artikelanfang    Zum Artikelanfang       Artikel per E-Mail senden    Artikel per E-Mail senden          Weiterleiten       Druckversion    Druckversion


 Treten Sie dem Newsletter bei Treten Sie dem Newsletter bei
 
 
  
Wenn Sie weitere Artikel oder Breslev.co.il Beiträge über die E-Mail erhalten wollen, dann geben Sie hier bitte Ihre E-Mail-Adresse ein:

   

 Zum Thema gehörende Artikel Zum Thema gehörende Artikel
 
 

 
Behar - Über den Grenzen der Natur               Meister der Propaganda               Parashat Re'eh - Wohltätigkeit
 
 Behar - Über den Grenzen der Natur  Meister der Propaganda  Parashat Re'eh - Wohltätigkeit


  0 Talkback     

Ihre MeinungIhre Meinung    Ihre Meinung    

 
 
  
Zu Ehren von:    Zum Gedenken an:
  
 
Hat Ihnen gefallen, was Sie gelesen haben?
 
Helfen Sie Breslev Israel, das Licht von Rabbi Nachman zu offenbaren.
Helfen Sie uns, diese Welt zu einer besseren Welt für uns alle zu machen!
 
Klicken Sie hier, um Breslev.co.il zu supporten
  
 
 
 Angebote des Tages Angebote des Tages
 
 
 
 
Back  1 2 3  Next
 
 
 
 
  •  
  •  
  •  
     
  •  
  •  
 
Back  1 2 3  Next
 
 
 Am häufigsten geklickt Am häufigsten geklickt
 
 
 
 
Up  1 2 3  Down
 
 
 Am häufigsten gelesen Am häufigsten gelesen
 
 
 
 
Up  1 2 3  Down
 
 
 Facebook Facebook
 
 
 
 Newsletter Newsletter
 
 
 
Abonnieren:   
 
   
 

 
 



  
 
 
open toolbar